Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Marktführer schneidet bei Betriebs- und Wartungskosten schlecht ab:

DEC-Studie bescheinigt IBM hohe Netzkosten

11.12.1987

FRAMINGHAM (CWN) - Betriebe und Wartungsausgaben von DEC-Netzen liegen unter den Kosten, die IBM-Anwender mit vergleichbaren Konfigurationen berappen müssen. Zu diesem Ergebnis kommen US-Marktforscher. die 17 Netzwerkumgebungen - darunter 14 bei Fortune-500-Unternehmen untersucht haben. Pferdefuß der Studie: Auftraggeberin war die Digital Equipment Corporation.

Über fünf Jahre erstreckt sich der Erhebungszeitraum der Analyse, die jetzt veröffentlicht wurde. Dem Papier zufolge fließen rund ein Drittel der Gesamtaufwendungen in die Neu-Installationen, während den Löwenanteil dieser Summe Betrieb und Veränderungen des Equipments verschlingen. Und gerade hier hat die Untersuchungskommission die größten Abweichungen zwischen Big Blue und DEC verzeichnet.

So liegen die Ausgaben für den Ausbau einer DEC-Installation zwischen 115 und 160 Dollar verglichen mit 583 bis 700 Dollar beim Marktführer. Auch die Betriebskosten selbst sollen bei Digital Equipment rund 60 Prozent unter dem IBM-Wert liegen - eine Zahl, die freilich von DEC geliefert wurde. Daß ein IBM-Network personalintensiver sein könnte als ein DEC-System, hält ein Sprecher des kalifornischen Marktforschungsinstituts Computer Intelligence zwar für möglich, aber ob die miteinander verglichenen Installationen in puncto Flexibilität und Funktionalität tatsächlich vergleichbar sind, hält er für fraglich.

Als weitere Kriterien, nach denen Digital Equipment vorteilhafter gegenüber der Nummer eins der Branche abschneidet, nennen die Analysten durchgängige Schnittstellen an sämtlichen Computer- und Netzbestandteilen sowie geringeren Operator-Aufwand bei einem Systemausfall. Eine konkrete Angabe über die Stundenzahl, die eine Reparatur erfordert, wird in der Studie allerdings nicht genannt.

So wird denn auch der Bericht kritisiert als ein Versuch, Äpfel mit Birnen zu vergleichen. Zudem sei die Methodik des Papiers nicht offengelegt, erklärt ein IBM-Sprecher, der sich daher mit einem Kommentar zu diesem Papier zurückhielt. Auch der Experte von Computer Intelligence warnt, aus 17 Installationen eindeutige Schlußfolgerungen zu ziehen. "In der Praxis sind Netze so heterogen, daß man sie nicht vergleichen kann."