Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.01.1993 - 

Zweites Quartal ist zwar traditionell gut, aber

DEC ueberrascht Analysten mit geringerem Verlust als erwartet

Der IBM-Erzrivale aus Maynard verbuchte im Berichtszeitraum einen Fehlbetrag von 73,9 (vergleichbarer Vorjahresabschnitt: 155,2) Millionen Dollar. Der Umsatz stieg um sechs Prozent auf rund 3,5 Milliarden Dollar. Finanzexperten merken allerdings an, dass das Plus zum grossen Teil aus Wechselkursschwankungen resultiert. Hinsichtlich des Verlustes waren amerikanische Marktbeobachter zuvor davon ausgegangen, dass sich der Minusbetrag gegenueber dem des ersten Quartals halbieren werde. Dieser hatte sich auf 260 Millionen Dollar belaufen.

Dass die roten Zahlen deutlich unter den Prognosen der Marktauguren liegen, fuehrt John Jones, Senior-Analyst bei der Salomon Brothers Inc., San Franzisko, vor allem darauf zurueck, dass DEC drastisch die Kosten reduzieren konnte. "Ich denke, Digital verringert die Kosten wesentlich aggressiver, als man dies erwartet hat." So baute das Unternehmen einem Bericht des "Wall Street Journal" zufolge von Anfang Oktober bis Ende Dezember 1992 beispielsweise rund 6400 Arbeitsplaetze ab - damit sind derzeit noch 102 100 Mitarbeiter weltweit beschaeftigt. Bis zum Ende des Geschaeftsjahres am 30. Juni 1993 soll sich die Belegschaft auf 85 000 bis 90 000 Betriebsangehoerige reduziert haben.

Fuer manchen US-Analysten ist nach den neuesten Zahlen fuer Digital Equipment bereits ein Quartalsgewinn in Sicht, zumal im abgelaufenen Abschnitt auch erste Rechner mit dem neuen Alpha-Chip ausgeliefert wurden. Der Grossteil der amerikanischen Markt-Insider bleibt jedoch skeptisch. Jones, stellvertretend fuer andere Analysten: "DEC war zwei Jahre weg vom Fenster. Auf dem Weg nach oben bleibt fuer das Unternehmen noch jede Menge zu tun."