Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.10.1989 - 

Mit der " VAX 9000" betritt DEC unbekanntes Terrain

DEC wagt mit Mainframe den Sprung in den IBM-Markt

BOSTON (IDG) - Ende Oktober wird die Digital Equipment Corp. (DEC) ihre erste Mainframe-Serie, die "VAX 9000" vorstellen. Zunächst soll nur ein Einprozessormodell angeboten werden, ab Mitte 1990 werden dann vier Mehrprozessorversionen folgen. Mit den Mainframes tritt DEC in einer neuen Wettbewerbsposition gegenüber dem Marktführer IBM an.

Erste Informationen über die VAX 9000 veröffentlichte das US-Marktforschungsunternehmen International Data Corp. (IDC). Demnach hat das Einprozessormodell die Bezeichnung "Modell 210". Es kann nicht erweitert werden. Das ist nur möglich beim "Modell 400", das von einer Einprozessor- (410) bis zu einer Vierprozessor-Version (440) aufgerüstet werden kann. Jeder Prozessor erreicht nach DEC-Angaben 30 VAX-Units-of-Performance (VUPs). Ein VUP entspricht dabei der Rechenleistung einer VAX- 1 1/780 oder einer Microvax 11.

Die Modelle der 400er Serie sollen außerdem mit einem

sogenannten "Service-Prozessor" ausgestattet werden. Er analysiert ständig die Systemleistung und warnt die Anwender vor möglichen Störungen oder Fehlern. Außerdem können die Gertäte mit Service-Prozessor in ständiger Online-Verbindung mit dem DEC-Service-Center in Colorado Springs stehen. Sobald dem Service-Prozessor ein Problem auffällt, kann er dort automatisch nach Lösungen fragen oder Ersatzteile bestellen, ohne Zutun des Operators.

Nach Angaben von Terry Shannon, bei IDC zuständig für DEC, muß DEC bessere System-Management-Software bereitstellen, um im Wettbewerb mit IBM bestehen zu können. Außerdem sollte DEC zu den Mainframes Software-Utilities für Scheduling, Archivierung, Dateibearbeitung und Performance-Management liefern. Sollte DEC dies versäumen, wäre die Mainframe-Strategie nach Shannons Ansicht unvollständig. Der Einprozessor-Mainframe 210 soll rund 2 Millionen Mark kosten, das Einstiegsmodell der Mehrprozessorserie, Model 410, rund 2,6 Millionen Mark.

Außerdem erwarten Branchenkenner, daß DEC neben den Mainframes zusätzliche Speicherperipherie ankündigt, dazu zählen ein neuer Controller, ein 1,8-Gigabyte-Laufwerk und ein 3490-kompatibles Bandlaufwerk.