Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.05.1996 - 

Power-Mac, Performa und Powerbook enthalten fehlerhafte Komponenten

Defekte Hardware zwingt Apple zur Verlängerung der Garantie

"In den USA schlagen die Wellen im Augenblick sehr hoch", gibt Theresa Wermelskirchen, Pressesprecherin der Ismaninger Apple-Dependance, die Mängel einiger Macintosh-Rechner unumwunden zu. Betroffen von Defekten seien die Modelle 6200 der Serie Power-Macintosh sowie die Rechner 5200, 5300, 6200 und 6300 der Performa-Reihe. Darüber hinaus enthielten manche der tragbaren Geräte Powerbook 190 und Powerbook 5300 fehlerhafte Bauteile.

Bei den tragbaren Rechnern brechen zum Teil die Scharniere der Bildschirme ab.

Ausschließlich bei der Klasse Powerbook 5300 gibt es zudem Probleme in Verbindung mit Erweiterungskarten. Darüber hinaus verfügen manche der Laptops über mangelhafte Netzstecker für die Stromversorgung. Fehlerhafte Grafikkabel und defekte ROM-Cache- oder Clock-Chips führen bei manchen Desktop-Rechnern zu falschen Farbdarstellungen beziehungsweise zum kompletten Absturz des Rechners: "Dahinter könnte ein Problem mit dem Logical-Board stecken", konstatiert die Apple-Pressesprecherin.

Unklar ist laut Wermelskirchen, wie viele Rechner von den Schäden betroffen sind. Weil die unterschiedlichen Bauteile der Macintoshes auch aus verschiedenen Produktionsstätten stammen, könne man anhand von Seriennummern nicht klar definieren, welche Systeme mit fehlerhaften Bauteilen ausgeliefert wurden. Apple werde jedoch seine bis dato einjährige Produktgarantie für die betroffenen Macintoshes auf sieben Jahre ausdehnen.

Apples unklare Stellungnahme über das Ausmaß der Probleme stößt zur Zeit vor allem im Lager der Distributoren auf Unverständnis: "Die müssen doch nur in der Datenbank nachsehen", behauptet ein etablierter süddeutscher Apple-Händler und -Anwender. Schließlich besitze jedes einzelne Teil eine eigene Seriennummer: "Apple gesteht immer erst Fehler ein, wenn diese flächendeckend auftreten", läßt der Manager seine Erfahrung mit dem Mac-Produzenten Revue passieren.

Die Verlängerung der Garantiefrist sei eine Katastrophe: "Dann können wir alle in den Wald gehen und uns aufhängen", so der Verantwortliche.