Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.09.2014 - 

Studie

Defekte Smartphones kosten Bundesbürger 5,2 Milliarden Euro

Detlef Flach
Die Smartphone-Besitzer in Deutschland haben in den vergangenen sieben Jahren 5,2 Milliarden Euro ausgegeben, um defekte Smartphones zu ersetzen oder reparieren zu lassen. Dies ergab zumindest eine Umfrage des Versicherungsunternehmens SquareTrade unter Tausenden von Smartphone-Besitzern.
Manche Smartphones werden auch absichtlich beschädigt...
Manche Smartphones werden auch absichtlich beschädigt...
Foto: Matt Hurst http://www.flickr.com/photos/skewgee/3160670483/

Die Verbraucher in Deutschland lassen sich ihren digitalen Lebensstil etwas kosten: Seit Markteinführung von Smartphones im Jahr 2007 haben sie 5,2 Milliarden Euro ausgegeben, um ihre defekten Geräte reparieren zu lassen oder durch neue zu ersetzen. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage unter mehr als 13.000 Smartphone-Besitzern in Europa. Die Summe setzt sich zusammen aus den Kosten für Reparaturen, Ersatzgeräte und Eigenbeteiligungen von Versicherungen, die der Verbraucher zu tragen hat.

Nach den Ergebnissen der Studie hat allein in den vergangenen zwei Jahren fast jeder dritte Smartphone-Besitzer (29 Prozent) sein Endgerät versehentlich zerstört. Dabei sind die Ursachen für die Defekte so vielfältig wie unser Alltagsleben. Die einen lassen ihr Handy auf dem Autodach liegen und fahren los (9 Prozent), andere versenken es versehentlich in der Toilette (12 Prozent), lassen es fallen oder treten drauf. 9 Prozent geben an, ihr Smartphone schon einmal unabsichtlich mit einem Kleidungsstück in die Waschmaschine gesteckt zu haben, weitere 9 Prozent nutzen derzeit ein Mobiltelefon mit defektem Display.

"Nach unserer Studie haben die Verbraucher in Deutschland bisher fast 750 Millionen Euro im Jahr für die Reparatur oder den Ersatz eines defekten Mobiltelefons ausgegeben. Allein in den vergangenen zwei Jahren ging annähernd jedes dritte Smartphone in Deutschland zu Bruch oder erlitt einen anderen Defekt. Das ist ein immenser wirtschaftlicher Schaden", so Kevin Gillan, Managing Director Europe bei SquareTrade.

Offenbar gehen vor allem jüngere Nutzer relativ sorglos mit ihrem Smartphone um. So zeigt die Studie, dass für Menschen, die jünger sind als 45 Jahre, die Wahrscheinlichkeit eines Handy-Schadens um 119 Prozent höher ist als für Ältere.

Zu den häufigsten Ursachen für Smartphone-Defekte in Deutschland zählen:

  • Das Smartphone macht Bekanntschaft mit der Toilette

  • Das Telefon fällt beim Wegfahren vom Autodach

  • Die Waschmaschine hat das Smartphone gründlich gereinigt - und unbrauchbar gemacht

  • Das Smartphone fiel der Begeisterung oder dem Ärger bei einer Sportveranstaltung zum Opfer

Übrigens: Fast jeder zweite Smartphone-Unfall (46 Prozent) geschieht zuhause. Und fast jeder vierte Schaden (23 Prozent) wird von einer anderen Person als dem Besitzer verursacht. 12 Prozent aller Schäden gehen auf Flüssigkeiten zurück, 88 Prozent davon sind Wasserschäden.