Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.04.1995

Definitionen und Trends von der Meta Group Online Analytical Processing - eine Technik mit Zukunftsmarkt

MUENCHEN (ua) - Dem Olap-Markt (Olap = Online Analytical Processing) mangelt es bisher an einem Industriestandard und an dominanten Anbietern. Die Technik ist wichtig fuer die Weiterentwicklung von Executive- Information- beziehungsweise Decision- Support-Systemen (EIS und DSS) sowie fuer das Data- Warehousing. Folglich muessen sich IT-Abteilungen mit den Tools und multidimensionalen Datenbanken auseinandersetzen. Die Meta Group zeigt die Trends auf.

Bis Ende 1996, so das Analyse-Institut aus Stamford, Connecticut, wird eine Konsolidierung des Marktes erreicht sein. Faktoren wie Akquisitionen oder die Fusion mit Anbietern relationaler Datenbank-Management-Systeme wuerden eine Art natuerliche Auslese schaffen. Das fuehre dazu, dass 1997/98 der Olap-Markt durch weniger Produkte als Anbieter gekennzeichnet sein werde. Reine Olap- Anbieter werden demnach in ein Nischendasein gedraengt.

Der Einfluss von Olap auf IT-Organisationen kann ueberwaeltigend sein. Die DSS-Werkzeuge ermoeglichen einen besseren Datenzugang und helfen dabei, tote operationale Datenbestaende aufzuforsten und Qualitaetsmaengel aufzudecken. Laut Meta Group fehlt es allerdings noch an gebrauchsfaehigen Verfahrensweisen, die den Anwender in die Lage versetzen, auf einfache Weise multidimensionale Server und "Cubes" (siehe Kasten "Olap-Background") aufzubauen. Deswegen blieben die Unternehmen bis mindestens Mitte 1996 vom Service und Know-how der Hersteller abhaengig. Das aber macht die Entwicklung von Olap-Anwendungen teuer. Die Servicekosten liegen laut Meta Group zehn bis 20 Prozent ueber denen der Software.

Ausserdem wird es in der naechsten Zukunft weiterhin keine Standard- APIs (Application Programming Interfaces) geben. Zwar existiert eine Herstellervereinigung, das Olap-Council, das eine Vereinheitlichung angekuendigt hat, doch sind baldige Ergebnisse nicht zu erwarten.

Der optimale Olap-Arbeitsplatz besteht aus Olap-Tools fuer den einzelnen, der bei seinen Auswertungen auf ein unternehmensweites Data-Warehouse bauen kann. Die Meta Group rechnet bis Ende 1996 mit Fortschritten in beiden Bereichen. Zu nennen seien hier Features wie die Integration von "Soft-Datenquellen", etwa Textvorlagen, vorkonfigurierten Olap-Servern, Agentensoftware und prozessbasierten Workflow-Loesungen. Viele der Olap-Funktionen wuerden bis 1997 ohnehin zum Gemeingut von Abfrage-Tools.

Die Frage, ob relationale oder multidimensionale Datenbank- Management-Systeme (MDBMS) als Server geeigneter sind, bildet einen Reibungspunkt, ueber den sich die Hersteller positionieren. Die Anpassungen relationaler Systeme etwa bei Informix oder Sybase setzen die Olap-Anbieter schon 1996 unter Zugzwang und foerdern damit die Diversifikation.

Unter dem Druck, die Front-end-Tools zu verbessern, oeffnen die Anbieter Server-basierter Software wie IRI, Planning Sciences und Information Advantage ihre Technologie fuer Anschlussprodukte von Drittanbietern wie Cognos, Andyne und Microsoft.

Der wachsende Bedarf an mobiler Analyse, gekoppelt mit kosteneffektiven und maechtigen Desktop-Technologien, steuert den Olap-Markt in Richtung Server-unabhaengiger persoenlicher Cubes. Hierunter versteht man Client-basierte Productivity-Tools, die eine individuelle Gestaltung der Datensichten ermoeglichen.

Fast alle Anbieter von Server-basierten Technologien haben Plaene fuer netzunabhaengige multidimensionale Analysen in der Schublade - Planning Sciences etwa plant ein Modell, in das sich die Produkte von anderen Anbietern einbinden lassen. Allerdings koennte sich die Verwaltung von solchen persoenlichen, Client-basierten Sichten als IT-Alptraum entpuppen. Die meisten der angebotenen Tools beduerfen wohl auch weiterhin einer verstaerkten Aufmerksamkeit der IT- Abteilungen.

Die Anbieter von "personal cubes" werden davon profitieren, dass die IT-Abteilungen nur zoegernd in Server-Technologien investieren und eine Technik vorziehen, die weniger grosse Veraenderungen bedeutet und den schnelleren Erfolg verspricht.