Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.09.2001 - 

Blick an die Nasdaq

Dell: Auf den Spuren der Elefanten

Stephan Hornung*

Nach der überraschend angekündigten Elefantenhochzeit von Hewlett-Packard und Compaq dürfte der Branche ein Konzentrationsprozess bevorstehen. Es erscheint nur logisch, dass sich auch Dell Computer jetzt noch intensiver nach einem geeigneten Übernahmekandidaten umsieht.

Allerdings dürfte sich nicht so einfach ein geeigneter Übernahmekandidat finden, da Dell dank eines ausgefeilten Logistiksystems über Kostenvorteile verfügt, die bei einer Akquisition erst einmal wegfallen. Deshalb erscheint es fraglich, ob Dell überhaupt sinnvoll durch Übernahmen wachsen kann. Momentan weiß niemand sicher, ob Fusionen dieser Größenordnung in der Computerbranche Kostenvorteile bringen oder nur die bekannten Probleme bei der Vereinigung zweier gewachsener Unternehmenskulturen bereiten.

Dell verfügt über die nötige Stärke, hier nichts überstürzen zu müssen. Die Firma hat in den vergangenen Jahren bewiesen, dass sie es versteht, organisch zu wachsen. Trotz der nun immer wieder aufkeimenden Spekulationen über Veränderungen in der Landschaft der Computerhersteller drängt sich bei Dell ein Kauf nicht auf. Die Dell-Aktie beeindruckt in dem schwachen Markt für Technologiewerte einerseits mit einer relativen Stärke zum Nasdaq-Index, andererseits ist ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 40 in diesem Markt schlichtweg zu hoch. Auch Insiderverkäufe diverser Entscheidungsträger bei Dell sprechen klar gegen einen Kauf. Deshalb sollte die Aktie trotz möglicher Phantasie durch Übernahmespekulationen bestenfalls gehalten werden.

* Stephan Hornung ist Analyst der CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.