Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.11.1999 - 

Hohe Komponentenpreise trüben Ergebnis

Dell: Gewinnrückgang begleitet Umsatzplus

MÜNCHEN (CW) - Einen Gewinnrückgang von fast 25 Prozent meldet Dell für das am 29. Oktober abgeschlossene dritte Geschäftsquartal. Hohe Komponentenpreise und der Kauf des Speicherspezialisten Convergenet Technologies sorgten dafür, daß der Gewinn im Quartal auf 289 Millionen Dollar oder elf Cent je Aktie sank.

Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lagen die Werte bei 384 Millionen Dollar oder 18 Cent je Anteilschein. Die Akquisition von Convergenet belastet die Bilanz der Texaner mit 194 Millionen Dollar. Es gibt jedoch auch Positives zu vermelden: Der Umsatz stieg im abgelaufenen Quartal um 41 Prozent auf 6,78 Milliarden Dollar (4,82 Milliarden Dollar im Vorjahr). Im Oktober hatte das Unternehmen die Erwartungen wegen des plötzlichen Preisanstiegs für Speicherbausteine nach unten korrigieren müssen.

Mit den vorgelegten Zahlen konnte der Direktverkäufer die niedrigeren Prognosen erreichen. Die Analysten zeigten sich demzufolge zufrieden: "Wenn eine 25-Milliarden-Company um mehr als 40 Prozent wächst, hinterläßt dies einen starken Eindruck", kommentierte ein US-Marktforscher. Der Rückfluß aus Investitionen in Fremdfirmen trug mit sechs Millionen Dollar zur Gewinnsumme bei.

Trotz des knappen Angebots an Flüssigkristall-Displays auf dem Markt stieg der Absatz von Notebooks um 55 Prozent. "Dies ist weniger, als wir ohne den Zulieferengpaß erreicht hätten", erklärte Michael Dell, CEO und Chairman, die Situation. Gleichzeitig verwies er auf ein Abkommen mit Samsung, das künftig für eine bessere Verfügbarkeit der Flachbildschirme sorgen soll. Im amerikanischen PC-Server-Markt habe das Unternehmen einen Anteil von 25 Prozent erreicht und liege damit erstmalig vor dem Konkurrenten IBM, so Dell weiter. Mit einer Steigerung von 69 Prozent konnte das Asiengeschäft besonders zulegen.