Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.03.2006

Dell integriert HSDPA-Netzzugang in Notebooks

Der Vodafone-Service beginnt in Deutschland wahrscheinlich im Mai.

Überall sofort mobil ins Internet und das mit Hochgeschwindigkeit, propagiert Dell für die neuen Notebooks "Latitude D620" und "D820". Der Hersteller aus dem texanischen Round Rock kooperiert mit Vodafone und stattet die Mobilrechner mit dessen Chipset "High Speed Downlink Packet Access" (HSDPA) aus. Ab Mai soll Vodafone dann die passenden SIM-Karten zur Verfügung stellen.

HSDPA versteht sich als Nachfolger von UMTS und wartet mit Transferraten von bis zu 1,8 Mbit/s auf. Allerdings befindet sich das HSDPA-Netz erst im Aufbau und soll laut Vodafone-Sprecher Heiko Witzke zur Fußballweltmeisterschaft zumindest in den 14 deutschen Austragungsstädten verfügbar sein.

CPU mit zwei Rechenkernen

Neben der schnellen Anbindung warten die neuen Business-Notebooks mit Bluetooth und Wi-Fi auf. Beide arbeiten mit Intels Doppelkernprozessor "Core Duo T2300", verfügen über mindestens 512 MB Hauptspeicher und eine 40-GB-SATA-Festplatte. Die Geräte kommen im robusten Magnesium-Gehäuse, das dünner ist als jenes bisheriger Dell-Notebooks, wodurch sich auch das Gewicht reduziert. Das Modell D620 mit einem 14,1-Zoll-Wide-Display wiegt nur mehr gut zwei Kilogramm. Der größere Bruder D820 enthält einen 15,4-Zoll-Breitbildschirm und bringt knapp drei Kilogramm auf die Waage. Bei beiden Notebooks ist die Tastatur versiegelt und das Laufwerk speziell gegen Erschütterungen gesichert. Eine nette Funktion stellt der "Wi-Fi Catcher" dar, mit dem sich die stärkste drahtlose Verbindung finden lässt, ohne das Notebook starten zu müssen.

Auch in puncto Security hat Dell nachgebessert und bietet optional einen biometrischen Fingerabdruckleser an. Weitere Sicherheitsfunktionen beeinhalten eine Benutzerauthentifizierung, Slots für Cable-Locks, die vorinstallierte Software "Wave Embassy Trust Suite" unter anderem für die Datenverschlüsselung und der optional verfüg-bare Dienst von Computrace, mit dem sich gestohlene Notebooks auffinden und bei Bedarf die gespeicherten Daten zerstören lassen. (kk)