Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.09.1998 - 

Börsenspot

Dell: Kein Ende der Hausse absehbar

Dell Computer konnte seine spektakuläre Performance auch im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 1999 fortsetzen. Der weltweit führende PC-Direktvertreiber meldete für die am 2. August zu Ende gehende Periode eine Steigerung des Nettogewinns von 62 Prozent auf 346 Millionen Dollar. Da das Unternehmen in der Berichtsperiode massiv eigene Aktien zurückgekauft hat, kletterte der Gewinn je Aktie überproportional um 72 Prozent von 29 Cent auf 50 Cent je Aktie. Der Konsens der Gewinnschätzungen lag bei 46 Cent und wurde damit deutlich übertroffen. Darüber hinaus setzte sich Dell von Wettbewerbern wie Compaq und IBM ab, die zuletzt über starke Gewinneinbußen im PC-Geschäft berichten mußten.

Dell gelang es erneut, sich dem Preiskampf im Markt zumindest teilsweise zu entziehen, indem das Segment der Billig-PCs von unter 1000 Dollar gemieden wurde. Ergebnis dieser schon seit längerem erfolgreichen Strategie: In den vergangenen Jahren ist der Durchschnittspreis für einen Dell-PC nur um etwa elf Prozent gefallen. Weiterer Wettbewerbsvorteil: Über das Internet generieren die Texaner mittlerweile einen täglichen Hardwareumsatz von rund sechs Millionen Dollar. Auch aus diesem Grund konnte die Bruttomarge von 22,7 auf 22,3 Prozent gesteigert werden. Ebenfalls gegen den Trend entwickelte sich das Asiengeschäft. Während die anderen PC-Hersteller in der Region ein Absatzminus von neun Prozent verbuchen mußten, konnte Dell in Fernost um 34 Prozent zulegen.

Seit Wochen ist die Dell-Aktie das umsatzstärkste Papier an den US-Börsen. Mit einem Niveau von zuletzt über 110 Dollar hat sich der Kurs allein in diesem Jahr um 160 Prozent verbessert. Jetzt wurde ein weiterer Aktiensplit zur optischen Verbilligung des Titels angekündigt. Trotz besagter Aktienrückkäufe konnte die Liquidität von 2,4 auf 2,6 Milliarden Dollar gesteigert werden. Noch ist kein Ende der Dell-Hausse absehbar. (Börsen-News im Internet: www.computerwoche.de).

Arnd Wolpers ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo. Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.