Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.01.1998 - 

Bis zu vier Bildschirme simultan

Dell offeriert Workstation mit Intels Deschutes-CPU

Die "Workstation 400" ist nun auch mit bis zu zwei Pentium-II-CPUs mit 333 Megahertz Taktfrequenz erhältlich. Ursprünglich war der Deschutes-Prozessor vom Hersteller nicht als Multiprozessor-fähig geplant worden, diese Entscheidung wurde aber nach Aussagen von Dell-Sprecher Heiner Bruns "glücklicherweise rechtzeitig revidiert".

Gegenüber dem bisher schnellsten Intel-Prozessor mit 300 Megahertz zahlt der Kunde dabei nur 199 Mark mehr - eine Grundausstattung mit einer CPU, 128 MB Hauptspeicher, einer 4-GB-SCSI-Festplatte und 17-Zoll-Monitor kostet inklusive NT-Lizenz gut 8700 Mark. Wer zwei 333-Megahertz-Chips wünscht, muß etwa 11100 Mark investieren. Der Käufer hat dabei die freie Wahl zwischen einem Desktop- oder Minitower-Gehäuse.

Mit Hilfe der Dual-Screen-fähigen PCI-Grafikkarte "Jeronimo" von Appian kann die Workstation 400 bis zu vier Monitore - es passen zwei Jeronimo-Karten in das System - simultan ansteuern. Damit lassen sich mehrere Programme gleichzeitig als Vollbild betrachten (etwa im Finanzsektor) oder im grafischen Gewerbe beziehungsweise CAD-Bereich die Bedienelemente einer Anwendung (Menüs, Paletten) von der eigentlichen Arbeitsfläche trennen.

Dell bietet mittlerweile auch Flat-Panel-Bildschirme an, die von NEC gefertigt werden. Ein 14-Zoll-LC-Display mit einer Auflösung von 1024 x 768 Pixel kostet derzeit noch rund 4800 Mark. Ein Komplettsystem aus Workstation 400 mit 333-Megahertz-CPU, Jeronimo-Grafikadapter und zwei Flachbildschirmen schlägt dann mit rund 19000 Mark zu Buche.