Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.09.1993

Dell und Gateway 2000 im Gespraech Apple plant Lizenzvergabe fuer System 7 an Power-PC-Anbieter

CUPERTINO/MUENCHEN(CW) - Hochrangige Offizielle aus der Unternehmenszentrale der Apple Computer Inc. in Cupertino haben die Absicht der Apfel-Company ausgedrueckt, fuer das Macintosh- Betriebssystem System 7 Lizenzen an solche Firmen zu vergeben, die in Zukunft Power-PC-basierte Rechner auf den Markt bringen wollen.

Informanten, die der Firmenzentrale aus dem kalifornischen Cupertino sehr nahestehen, zitieren die Apple-Manager mit der Aussage, dieser historische Schritt solle zusaetzliches Interesse von Hardwareherstellern an der RISC-Architektur des von IBM und Motorola entwickelten Power-PC-Chips wecken.

Zu den PC-Unternehmen, die vom Apple-Management diesbezueglich schon adressiert wurden, sollen die Dell Computer Corp. sowie deren Konkurrent auf dem Gebiet der Direktvertreiber, die Gateway 2000 Inc., gehoeren. Beide Unternehmen machten keine Angaben zum Sachverhalt.

Apple-Offizielle haben allerdings schon frueher darauf hingewiesen, dass dritte Anbieter Macintosh-Software unter der Unix-Umgebung von Power-Open nur im Emulationsmodus ablaufen lassen koennen.

Mit der Oeffnung des Apple-Betriebssystems ueber den Lizenzierungsweg wuerde die Company von CEO Michael Spindler eine heilige Kuh schlachten. Schon frueher in diesem Jahr hatte es Berichte gegeben, wonach die Entwickler aus Cupertino mit einer modifizierten System-7.1-Version herumexperimentierten, die auf DOS-Maschinen mit 486-Prozessoren laufen wuerde.

Kritische Stimmen bemerken allerdings, dass ein Vorteil von Apple gegenueber der Konkurrenz bislang darin lag, dass die Hardware der Mac-Rechner optimal auf die Software abgestimmt war. Dieses Plus buesse man mit PCs, auf denen die Mac-Software genutzt werde, ein. Apple habe komplette Kontrolle ueber ein Hard- und Softwareprodukt ausgeuebt, die ihr nun entgleiten werde.

Verwiesen wurde auf Inkompatibilitaeten, die gelegentlich bei der Nutzung ein und derselben Software auf verschiedenen DOS-Rechnern auftreten.

Apples EX-CEO und jetziger Chairman John Sculley sagte uebrigens, man stelle alle Macintosh-Rechner im Laufe der Zeit auf den Power- PC-Chip um. Momentan nutzen die Kalifornier noch Motorolas 680X0- CPU-Familie. Ausserdem, so Informationen aus dem Unternehmen, werden die Centris-Modelle 610 und 650 sowie die Quadra 800 auf die Power-PC-Plattform umruestbar sein. Einstiegsrechner sowie die Powerbooks durchlaufen die Transition nach diesen Informationen im Herbst 1994 oder Anfang 1995.

Nach Informationen des bri- tischen Informationsdienstes "Computergram" wird Apple am 14. Maerz 1994 die ersten drei Power- PC-Rechner mit der 601-CPU vorstellen. Anfang 1995 werde das Unternehmen dann die zweite Generation von Power-PC-Systemen praesentieren. Apple selbst hat zu den Geruechten um erste Systeme lediglich geaeussert, man wolle im ersten Halbjahr 1994 mit Modellen am Markt sein. Diesen Zeitplan halte man ein.