Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.11.2002 - 

HP und RLX bekommen Konkurrenz

Dell und IBM bringen Blade-Server

MÜNCHEN (CW) - Dell und IBM haben fast zeitgleich ihre ersten Blade-Server vorgestellt. Diese Rechner, die kompakter und dünner als herkömmliche Rack-Server ausfallen, lassen sich platzsparend zu Hunderten in einem einzigen Schrank unterbringen.

Dells "Poweredge 1655MC" ist mit zwei auf 1,26 Gigahertz getakteten Pentium-III-Prozessoren von Intel, zwei SCSI-Festplatten und 2 GB Hauptspeicher bestückt. In ein 13,35 Zentimeter hohes Gehäuse passen sechs dieser Blade-Server. Netzteile und Lüfter, die im Rack integriert sind, teilen sich die Server. Ein Schrank kann 14 dieser Racks aufnehmen: Das bedeutet 84 Blade-Server mit bis zu 168 CPUs in einer Einheit.

Dell liefert die unter Windows 2000 oder Red Hats Linux-Distribution laufenden Rechner zusammen mit einer Management-Software aus. Die Preise beginnen bei 3300 Dollar. Dafür bekommt der Käufer ein Gehäuse sowie einen Single-CPU-Server mit 128 MB Arbeitsspeicher und einer 18 GB fassenden Festplatte.

IBM stattet seine "Blade-Center"-Rechner von Beginn an mit bis zu zwei auf 2,0 beziehungsweise 2,4 Gigahertz getakteten Xeon-CPUs aus. Außerdem sind zwei IDE-Festplatten mit 80 GB oder SCSI-Hard-Disks mit 146 GB sowie maximal 8 GB Hauptspeicher integriert. In ein Rack lassen bis zu 14 Blade-Server einsetzen. Die Armonker planen, zu einem späteren Zeitpunkt auch Power-4-basierende Geräte auf den Markt zu bringen.

Die Blade-Center-Rechner können über Ethernet-Anschlüsse an eine Network-Attached-Storage- (NAS-)Umgebung und via Fibre Channel an ein Storage Area Network (SAN) angebunden werden. Als Betriebssystem unterstützen die Server Windows 2000, die Linux-Versionen von Suse und Red Hat sowie Novell Netware. Die Armonker verlangen für ein Gehäuse knapp 2800 Dollar, für einen Blade-Server ab etwa 1900 Dollar.

Mit dem Einstieg von Dell und IBM in den Blade-Server-Markt bekommen Hewlett Packard und RLX, die sich das Geschäft bislang geteilt haben, Konkurrenz. Von den großen Server-Herstellern fehlt damit nur noch Sun. Die Kalifornier wollten ursprünglich im Herbst 2002 die ersten Blades herausbringen, haben den Produkt-Launch allerdings auf das erste Quartal 2003 verschoben. (ba)