Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.07.2000 - 

Design schützt nicht vor dem Verdrängungswettbewerb

Dell verbannt Web-PC aus dem Produktportfolio

MÜNCHEN (CW) - Dell Computer hat den Verkauf seines blauen Web-PCs kurzerhand eingestellt. Die Rechnung, mit bunten Designer-modellen den PC-Markt aufzurollen, scheint nicht ganz aufzugehen.

Still und heimlich hat Dell Computer seinen Web-PC aus dem Angebot genommen. Seit Ende Juni werden die speziell für den Internet-Zugang ausgelegten Rechner, die erst im vergangenen November auf den US-Markt kamen, auf der Website des Direktanbieters nicht mehr angeboten. Der PC-Winzling im blauen Designergehäuse, mit dem die Texaner erstmals nicht Unternehmenskunden oder erfahrene Home-User, sondern PC-Einsteiger ins Visier nahmen, war gleichzeitig das Debütprodukt der Web Products Group, Dells Geschäftseinheit für Internet-Produkte.

Den kleinen Blauen überleben sollen aber eine Reihe von Technologien, die mit dem Web-PC eingeführt wurden. Nach Angaben des Unternehmens wird etwa der "E-Support-Button", der den Nutzer bei Bedarf mit einem Helpdesk von Dell verbindet, künftig in Server und Notebooks des Direktversenders integriert werden. Ebenso haben die farbigen Computerkabel des Web-PC Zukunft: Sie werden auch künftigen Dell-Kunden den Anschluss ihres Rechners erleichtern.

Das kurze Dasein des Web-PC deutet da-rauf hin, dass die allgemein erwartete Revolution in Sachen PC-Design nicht stattfindet. Demnach sollten sich unter anderem All-in-one-Geräte mit integriertem Flüssigkristall-Bildschirm und farbigem Gehäuse auf dem PC-Markt behaupten. Da Apple Computer mit seinen "Imacs" und auch Sony mit dem zierlichen Notebook "Vaio 505" beachtliche Erfolge erzielt hatten, hofften andere PC-Hersteller, auf den Zug aufspringen zu können. Erste Blessuren holte sich dabei Gateway. Der Direktanbieter musste seinen "Profile 1", ein All-in-one-Gerät mit integriertem Flachbildschirm, aus dem Angebot nehmen. Wenig später fuhr der Dell-Wettbewerber die Werbekampagnen für seine beiden vergleichbaren Modelle "Profile 2" und "Astro" stark zurück.

Marktexperten sind bezüglich der Perspektiven von Designer-PCs geteilter Meinung: Während einige Analysten sich überzeugt geben, dass die Tage der klobigen grauen Büroknechte gezählt sind, ist für andere weiterhin der Preis das überzeugendere Verkaufsargument. Da die Produktion von All-in-one-Geräten und Designercomputern im Normalfall teurer ist, bleibt abzuwarten, inwieweit sich die neuen modularen PCs von Hewlett-Packard, Compaq Computer und IBM mit ihren farbigen Akzenten auf dem Markt durchsetzen werden.