Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.07.1989 - 

Unix und Multiprozessorsysteme sind die nächsten Ziele:

Dell will auf den Risc-Zug aufspringe

28.07.1989

MENLO PARK (CW) - Nach den Worten von G. Glenn Henry, Senior Vice President der Product Group von Dell, wenden die

Texaner ihre Aktivitäten nun auch auf die Entwicklung von Risc-Rechnern. Man konzentriere sich vor allem darauf, Risc-Chips und

386- beziehungsweise 486-Prozessoren in einer Maschine zu vereinen.

Dells Motivation für die neue Produktausrichtung folgert aus dem fortschreitenden Trend weg von der zeichenorientierten

DOS-Befehlsebene hin zu grafischen Benutzerschnittstellen, wie sie beispielsweise bei GEM, Windows oder OS/2 und dessen

Presentation Manager gegeben sind. Zukünftige Softwareapplikationen würden zunehmend leistungsstarke Grafikschnittstellen

verlangen.

Henry wies auch auf die grafische Unterstützung bei Unix hin. Wie Michael S. Dell, CEO und Chairman bei Dell, in einem

Gespräch mit der COMPUTERWOCHE erklärte, ist man von der wachsenden Bedeutung von Unix überzeugt. Dell äußerte ferner,

man bevorzuge als Unix-Benutzeroberfläche Motif.

Das Prozessormischkonzept ansprechend, entwickelte Henry die Vorstellung, daß 386- oder 486-Prozessoren beispielsweise

als Frontend für in derselben Maschine inkorporierte Risc-Chips dienen würden. Letztere könnten alle Aufgaben übernehmen, die im

Zusammenhang mit dem Management der grafischen Oberfläche stünden. Zukünftige Betriebssysteme würden nach Worten von

Henry erkennen, welche Aufgaben welchem Prozessortyp zugeordnet werden müßten. So ließe sich die Leistung von Rechnern in

einer Weise steigern, wie sie auf der jetzigen PC-Architektur nicht möglich sei.

Bei den Risc-Prozessoren, die Dell auf die Tauglichkeit für ihr Rechnerkonzept überprüft, handelt es sich um den Motorola

88000, Intels i860, die Sparc-Prozessorversion von Cypress und den auch von DEC in ihren Risc-Maschinen verwendeten R2000/

R3000-Chips von Mips. Angaben zum Zeitpunkt der Produkteinführung eines Rechners, der beide Prozessoren birgt, wollte Henry

nicht machen, weil noch Fragen geeigneten Architekturdesigns zu klären seien.

Neben der verstärkten Hinwendung einerseits zum Mischprozessorkonzept, andererseits zu Unix - Dell visiert einen

zukünftigen Geschäftsanteil seiner Unix-Produkte von 20 Prozent an - möchte man die Entwicklung von Mehrprozessormaschinen

vorantreiben. Henry verwies darauf, daß Dell für das Parallelprozessorkonzept Möglichkeiten habe, eine Unix-Version zu entwickeln,

die diese CPU-Konzeption unterstütze. Als Unix-Grundlage erwäge man bei Dell die Multiprozessor-Version des Mach-Kernels der

Carnegie Mellon University. Diese Mehrprozessor-Betriebssystemversion wird auch von Next favorisiert.

Neuland betritt Dell mit einem Laptop-Computer. Aussagen zu Technik und Auslieferungstermin wurden nicht gemacht.