Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.11.2005

Dell wird erwachsen und muss sich neu erfinden

Der texanische PC-Konzern ist an die Grenzen des Wachstums gestoßen. Nun droht eine Zukunft als normales Unternehmen.

Vor genau einem Jahr war der Börsenkurs der Dell-Aktie erstmals seit 2001 wieder über die Schwelle von 40 Dollar gesprungen. Damals hatten gute Quartalsergebnisse für den Anstieg gesorgt, die computerwoche titelte "Dell wächst ungebremst". Zwar legt das Unternehmen immer noch zu, doch längst nicht mehr so schnell wie früher. Der Umsatz wuchs im jüngsten Quartal um elf Prozent nach 18 Prozent im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. An der Börse kann von Wachstum seit einem Jahr keine Rede mehr sein, der aktuelle Kurs liegt unter 30 Dollar. Die Texaner sind auf dem besten Weg, ein ganz normaler IT-Anbieter zu werden - mit allen Problemen und Schmerzen, die in dieser Phase üblich sind.

Dell

Q3/2005 Q3/2006

Umsatz 12,5 13,9

Netto- 0,85 0,6 gewinn

Angaben in Milliarden Dollar

Fujitsu-Siemens

1. HJ 2005 1. HJ. 2006

Umsatz 2,6 2,9

Vorsteuer- 0,02 0,03 gewinn

Angaben in Milliarden Euro

Hauptsorge ist seit einigen Quartalen das Geschäft mit Privatkunden in den USA. Bislang hat sich der Konzern dagegen gesperrt, Prozessoren von AMD anzubieten. Letzteres kann sich nun rächen, denn im jüngsten Quartal zog AMD im amerikanischen Einzelhandelsgeschäft nach verkauften Stückzahlen erstmals mit Intel gleich. Die Kunden, so scheint es, orientieren sich weniger an der Marke des PC, sondern kaufen gezielt nach Markenkomponenten. Dies gilt für Prozessoren ebenso wie für Grafikchips, wo je nach Stimmungslage abwechselnd Nvidia beziehungsweise ATI angesagt sind.

Das für Dell überlebenswichtige Grundrauschen aus dem Desktop-Segment wird auch deswegen leiser, weil der Preisverfall inzwischen bis nach Texas durchschlägt. Wächst die Zahl der verkauften Systeme nicht mehr so stark wie bisher, steigt der Druck auf die Gewinnspannen. Zuletzt sind Dells Umsätze im Desktop-Bereich gegenüber dem Vorjahr sogar leicht gesunken, obwohl die Stückzahlen gestiegen sind. Kunden kaufen vermehrt "kleine" Computer, weil es außer Spielen keine Anwendungen für Systeme mit Vollausstattung gibt. Diese Entwicklung führt wiederum dazu, dass sich das Stückzahlenwachstum in anderen Produktsegmenten nicht mehr beliebig über den Preis steuern lässt.

Gegenlenken will der Konzern, indem er die Effizienz der internen Strukturen sowie im Einkauf verbessert. Da Dell jedoch ohnehin schon über die effizientesten Strukturen aller PC-Hersteller verfügt, kann dies wegen des geringen Spielraums kaum ohne Einbußen an anderer Stelle gelingen. Günstige Komponenten (Stichwort: defekte Kondensatoren) und schlechter Service (Stichwort: Support in Bratislava) sind jedoch kaum geeignet, das Vertrauen in eine Marke zu stärken.

Zusätzlich erschweren externe Faktoren die Situation: Erzrivale Hewlett-Packard (HP) befindet sich im Aufwind, Acer wächst schnell mit Notebooks, das Sorgenkind Gateway ist überraschend profitabel, Apple ist en vogue, IBM hat seine PCs ins kostengünstige China abgegeben, und in Deutschland zieht Fujitsu-Siemens (FSC) weiterhin als inzwischen profitabler Marktführer seine Bahnen. Hinzu kommt, dass die Renditevorgaben von FSC als privat geführter Company bei weitem nicht so hoch sind wie die Erwartungen der Wallstreet. Und: Alle anderen Anbieter sind im Einzelhandel vertreten, Dell nicht. Einst wurde dies von Analysten als Vorteil bewertet, inzwischen kritisieren einige Beobachter die mangelnde Flexibilität, die den Direktanbieter vor allem in China behindere.

Die Geschäfte der Texaner mit Servern, Speichern und Services sowie Firmen-PCs entwickeln sich gut bis sehr gut, die Bilanz kann sich sehen lassen, und die Strukturen sind schlank. Im Grunde genommen hat der Konzern bis auf die Consumer-PCs keine nennenswerten Probleme - allerdings fällt die Erkenntnis schwer, dass Dell im PC-Segment trotz warnender Beispiele nicht signifikant besser als der Rest der Wettbewerber ist. Der Lernprozess betrifft das Selbstverständnis des Anbieters ebenso wie die Gemütslage seiner Anteilseigner. (ajf)