Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


05.08.1988

Dem Maschinenbauer stellt die Gesellschaft für Technologietransfer (GFT), St. Georgen, mit "Sokrates" eine relationale Datenbank zur Verwaltung von Werkzeugen und Maschinenteilen zur Verfügung. Laut Hersteller kann der Benutzer mit dem Paket die Ablagek

Dem Maschinenbauer stellt die Gesellschaft für Technologietransfer (GFT), St. Georgen, mit "Sokrates" eine relationale Datenbank zur Verwaltung von Werkzeugen und Maschinenteilen zur Verfügung. Laut Hersteller kann der Benutzer mit dem Paket die Ablagekriterien für die Bauteile selbst definieren. Die Software wird für eine Stand-alone- Umgebung sowie in einer Milltiuser- und Netzwerk-fahigen Version angeboten. Bislang ist das Datenbank-System nur auf Apollo- Workstations einsetzbar.

Das Konstruktionsmodul ihres CAD-Systems "Caddy" hat die Ziegler Instruments GmbH aus Mönchengladbach jetzt um das Modul Variantentechnik erweitert. Die neuintegrierte Funktion bietet dem Benutzer nach Herstellerangaben eine C-ähnliche Syntax und enthält eine Systembibliothek. Die Module kosten einzeln 3000 Mark, zusammen 5000 Mark.

Nach einer Vereinbarung mit der IBM plant die Tecnomatix GmbH, Offenbach/Main, eigenen Angaben zufolge die Portierung ihres CAD/ CAM-Systems "Robcad" auf den Unix-gestützten IBM-Rechner 6150. Dieser Vorgang soll im November diesen Jahres abgeschlossen sein. Die Software der Offenbacher unterstützt durch graphische Simulation die Planung und Realisierung von flexiblen Fertigungsaufgaben.

Für die Fertigungssteuerung entwickelte der Fachbereich Betriebsinformatik der Universität Dortmund das Elektronische Leitstandsystem "L1". Die Software bildet die Fertigungssituation in grafischer Form auf dem Bildschirm ab und unterstützt die Planung der Maschinenbelegungsplanung sowie die Auftragsfreigabe. Das Produkt läuft laut Hersteller auf 80286- und 80386-Rechnern unter MS Windows mit dem Datenbank-System von Oracle. Neben C kommt SQL zum Einsatz.

Mit "Pegasus" stellt die Gesellschaft für Technologietransfer mbH (GFT), St. Georgen/Schwarzwald, ein Produktionsplanungs- und - steuerungssystem mit belastungsorientierter Auftragsfreigabe vor. Das Produkt ist modular aufgebaut und bietet dem Benutzer eine menügesteuerte, grafisch-interaktive Benutzeroberfläche in deutscher Sprache. Zu den Einsatzbereichen des Systems gehören die Angebots- und Auftragsbearbeitung, die Konstruktion, die Materialwirtschaft sowie die Produktion.

Ein Softwarepaket zum Daten- und Informationsaustausch zwischen dem hauseigenen CAD/CAM-Produkt Pro CAD und dem Produktionsplanungs- und

-steuerungssystem Kifos bietet die Mannesmann Kienzle GmbH aus Villingen an. "Pro Kis" unterstützt die Übertragung von Teilestammsätzen und Baugruppenstücklisten, die mit dem CAD-System oder der Technologiedatenbank Pro File angelegt oder geändert wurden. Umgekehrt können auch Daten aus dem PPS-System abgerufen werden, die noch nicht im CAD-Rechner gespeichert sind.

Ein Produkt-Planungs- und Steuerungs-System für den Werkzeug- und Sondermaschinenbau kündigen das Karlsruher Systemhaus Eigner und Partner und das Werkzeugbauunternehmen Gnamm GmbH & Co in Kämpfelbach-Bilfingen bei Karlsruhe an. Nach Aussage der beiden Unternehmen bietet ."PPS" Schnittstellen für die Anbindung an alle gängigen CAD- und BDE-Systeme. Die Software ist für DEC-VAX Computer unter VMS konzipiert. Der Preis steht noch nicht fest.

Entwicklungsingenieuren und Konstrukteuren bietet die Frankfurter Control Data GmbH mit "Icem Turn" ein grafikgestüztes Modul für die Konstruktion und Fertigung von Rotationsteilen an. Das Produkt ist Bestandteil des unternehmenseigenen CIM-Konzepts "Integrated Computer-Aided Engineering and Manufacturing".