Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Flash Mobs erhitzen die Gemüter


12.09.2003 - 

Demos für die Spaßgesellschaft

MÜNCHEN (mb) - Kunst für Daheimgebliebene, Balla-Balla-Veranstaltungen, Performance-Welle mit revolutionärem Potenzial - in diesem Sommer erregte Flash Mobbing wie kaum ein anderes Thema Aufsehen in den Medien.

Seit Ende Juli spielen sich in deutschen Städten nahezu regelmäßig absonderliche Szenen ab: Dutzende oder gar hunderte von meist jungen Menschen versammeln sich an einem öffentlichen Platz und veranstalten eine merkwürdige, scheinbar sinnlose Aktion. Einige Minuten später löst sich die Menschentraube dann so urplötzlich wie sie entstand wieder auf. Zurück bleiben verdutze Passanten, die ihren Augen nicht trauen und ungläubig den Kopf schütteln.

Zumindest anfänglich war dies noch so. Inzwischen weiß fast jeder, dass es sich dabei um so genannte Flash Mobs handelt: Unerklärliche Aufläufe von Menschen, die per Mailing-Listen oder Weblogs verbreiteten Einladungen gefolgt sind, um eine exakt koordinierte, aber explizit sinnfreie Aktion auszuführen. Ursprung der inzwischen weltweit verbreiteten Balla-Balla-Veranstaltungen war New York, erfuhr man bei "Bild". Frau las bei "Brigitte", dass sie sogar in ihrem Lieblings-Schuhgeschäft, "gedankenverloren vor einem Paar sündig schöner, sündhaft teurer High Heels", mit dem Ansturm von Hunderten von Menschen rechnen muss. Selbst die "Süddeutsche Zeitung" war von dem Thema offenbar so hin und weg, dass sie den Bericht über den ersten Flash Mob in München gleich in zwei aufeinander folgenden Ausgaben im Lokalteil abdruckte.

Auch die Fernsehanstalten trugen zu der Publicity des neuen Gesellschaftsspiels bei, indem sie die skurrilen Szenen präsentierten und im Anschluss daran eine soziologische Aufbereitung des Ganzen versuchten.

Apropos Erklärungsversuche: In Zusammenhang mit den Flash Mobs wird der US-amerikanische Medientheoretiker Howard Rheingold fast schon inflationär zitiert. Der Visionär stellte Anfang des Jahres in seinem Buch "Smart Mobs" die These auf, dass künftige soziale Bewegungen im Internet entstehen und sich von dort aus in die reale Welt ausbreiten.

Stellen die Flash Mobs also ein spielerisches Training für die soziale Revolution dar? Die Communitiy will davon nichts wissen und proklamiert nahezu unisono, Ziel ihrer Aktionen sei es schlicht und einfach, Blödsinn zu machen. Dies wiederum sorgt für Kritik aus den meist linken Reihen. Das Thema sei politisch und künstlerisch deutlich überbewertet, befand hierzulande etwa die "taz": Flash Mob sei nett, amüsant, Aktions-Fastfood, Freizeitsport ohne blaue Flecken - mehr auch nicht.

Möglicherweise haben die Kritiker etwas zu vorschnell über die Bewegung geurteilt: So wurde Mitte August der weltweit erste wohltätige Flash Mob gemeldet, als sich eine Gruppe von jungen Leuten aus Birmingham vor einem Laden der Hilfsorganisation Oxfam versammelte, ihre Kleider auszog und über dem Kopf schwang. Dabei sang die Masse "Give it away" von den Red Hot Chili Peppers. Dem Massenauflauf von japanischen Laiendarstellern, die in Tokio auf einer belebten Straße eine Szene aus "Matrix Reloaded" nachspielten, kann zumindest eine gewisse künstlerische Ästhetik nicht abgesprochen werden.

Der Pressewirbel ging auch an den Veranstaltern nicht spurlos vorbei: Kurz nach ihrem Event kündigten die Aktions-Stripper aus Birmingham an, sie würden künftig keine Blitz-Events mehr veranstalten. Die Medienaufmerksamkeit habe das kritische Maß erreicht, damit gehe das eigentliche Ziel von Flash Mobs abhanden. Der angebliche Erfinder der Instant-Aufläufe, ein New Yorker Künstler namens "Bill", hat für den 10. September den achten und letzten Flash Mob in Big Apple angesetzt.

Hierzulande haben es sich die Hobby-Choreografen nun offenbar zum Ziel gesetzt, neue Mengenrekorde zu brechen. Sie tun es damit den Zugvögeln gleich, die sich gegenwärtig ebenfalls in immer größeren Scharen für den Flug gen Süden sammeln. Ob auch die Modewelle im nächsten Frühjahr heil wiederkehrt, hängt wahrscheinlich stark davon ab, wie sehr bei den künftigen Blitz-Veranstaltungen neue Ideen hinzukommen oder lediglich vorangegangene Veranstaltungen kopiert werden.

Links

www.flashmob.twoday.net

www.flashmobbers.net

www.cheesebikini.com