Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.05.1995

Den deutschen Mittelstand im Visier Gartner Group akquiriert mit MZ Projekte lokales Know-how

MUENCHEN (CW) - Die Gartner Group hat das Muenchner Trendforschungs- Unternehmen MZ Projekte uebernommen. Mit Hilfe der auf den Windows- Markt spezialisierten Deutschen wollen die international taetigen IT-Analysten nicht nur einen nationalen Schwerpunkt setzen, sondern auch ein bisher vernachlaessigtes Kundenpotential im Mittelstand ausschoepfen.

MZ Projekte wird zu hundert Prozent in die Gartner Group integriert - als Division der in Frankfurt am Main ansaessigen Deutschland-Zentrale. Die bisherige MZ-Eigentuemerin und - Namensgeberin Susanne Mueller-Zantop erhaelt den Rang eines Research Director und zeichnet weiterhin fuer die fuenf von MZ Projekte uebernommenen Mitarbeiter verantwortlich.

Wie Gartner-Group-Geschaeftsfuehrer Frank Sempert betont, steht hinter der Akquisition von MZ Projekte die Absicht, mehr lokale Praesenz zu zeigen. Gerade im Mittelstand haetten die deutschen und deutschsprachigen Kunden mit ganz anderen Problemen zu tun als ihre Kollegen in den USA. Eine hier ansaessige Marktforscherin koenne diesen Anspruechen in hoeherem Masse gerecht werden.

Aus Sicht der neuen Eigentuemer haben Mueller-Zantop und ihre Mitarbeiter drei Aufgaben zu erfuellen: Zum einen will die traditionell auf Grossunternehmen fixierte Gartner Group mit MZ- Hilfe auch kleinere Kundenunternehmen adressieren. Ausserdem sollen sich die Marktstudien kuenftig verstaerkt mit lokalen Anbietern auseinandersetzen. Darueber hinaus koennte die frischgebackene Research-Direktorin aus ihrem Sprachvorteil auch einen Wettbewerbsvorsprung gegenueber Mitbewerbern wie IDC gewinnen.