Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.01.1988

Den HP-kompatiblen Tischlaserdrucker PT 10 bietet Siemens an. Er hat eine Auflösung von 300 mal 300 Punkten und druckt 8 Seiten pro Minute, beziehungsweise 480 Seiten in der Stunde, gemessen nach dem EPP-Test (European Printer Performance). Laut Herstel

Den HP-kompatiblen Tischlaserdrucker PT 10 bietet Siemens an. Er hat eine Auflösung von 300 mal 300 Punkten und druckt 8 Seiten pro Minute, beziehungsweise 480 Seiten in der Stunde, gemessen nach dem EPP-Test (European Printer Performance). Laut Herstellerangaben liegen die Druckkosten bei 6 Pfennig pro Seite. Das Gerät verfügt über ein Standard-Speichervolumen von 512 KB für Grafik- und Font-Memory, ist aber durch Steckplatinen auf bis zu 4 MB (zum Beispiel für Multiuser-Betrieb), ausbaufähig. Die Basisversion kostet rund 7200 Mark.

*

Zu den IBM-/2-Modellen kompatibel sind die Ganzseitenbildschirme ETAP Neftis und ETAP Atris, die die ETAP Information Technology in Malle, Belgien, anbietet. Die Treibersoftware läuft unter DOS 3.3; mit Verfügbarkeit von OS/2 wird dieses Betriebssystem ebenfalls unterstützt.

*

Einen Magnetbandcontroller für DEC-Q-Bus-Systeme hat die Emulex GmbH, München, vorgestellt. Der Tape Coupler mit der Typenbezeichnung QT13 läßt sich in MicroPDPs und MicroVAX-Systeme einbauen und steuert über eine Pertec-Schnittstelle Standard-Halbzoll-Bandlaufwerke an. Dabei emuliert er sowohl TMSCP als auch TSV05. Die Installationssoftware erlaubt die Einstellung des Gerätes auf eine Reihe verschiedener Laufwerke mit Aufzeichungsdichten zwischen 800 BPI und 6250 BPI.

*

Die steckerkompatible Tastatur Irmakey für die IBM PS/2-Systeme 30,50,60 und 80 bietet die M + S Elektronik GmbH, Niedernberg, an. Die Tastatur hat ein 3270-Layout, wird mit Zusatzprogrammen wie Tastatur-Editor und Macrogenerator ausgeliefert und kostet um 1300 Mark.

*

NCR hat den externen Festplattenspeicher 3699 für seinen Rechner 32/800 angekündigt. Das System ist mit einer Speicherkapazität von 304 MB und 608 MB erhältlich und kann auf jeweils 1,2 GB erweitert werden. Laut Hersteller ist das Laufwerk für Hochleistungsanwendungen und die Arbeit mit großen Datenbanken geeignet Die Version mit 304 MB kostet 17 000 Dollar, das 608-MB-Gerät 27 000 Dollar.

Eine auf dem 68030 basierende CPU-Karte hat Force Computers, Ottobrunn/München, jetzt angekündigt. Das Produkt mit der Bezeichnung SYS68K/CPU-32 gibt es in Versionen mit 16,7 und 30 Megahertz. Standardmäßig steht 1 MB Hauptspeicher zur Verfügung, der auf 4 MB erweitert werden kann. Die Karte ist unter anderem mit dem Gleitkomma-Prozessor 68882 und zwei seriellen I/O-Kanälen ausgestattet, die RS232C-kompatibel sind.

*

Den Impact-Matrixdrucker Wenger 2/1 liefert die Wenger Datentechnik GmbH, Efringen-Kirchen, aus. Als Epson-kompatibler PC-Drucker ist er standardmäßig mit einem Centronics-Parallelinterface ausgestattet. Speziell für IBM-Umgebungen ist die Wenger 2/i-Variante ausgelegt. Diese Ausführung ist mit einem integrierten Koax-Anschluß ausgestattet und emuliert die IBM-Modelle 3287 und 3268. Der Wenger 2/1 kostet 3312 Mark, die 2/i-Version 6200 Mark.

*

Den Anschluß von Low-cost-Druckern an Bull Questar 210-, Siemens und Hewlett Packard-Rechner will die Condor Computertechnik GmbH, Stuttgart, mit neuen Schnittstellen ermöglichen. Laut Hersteller können durch ein intelligentes Interface die Bull-Drucker der Serie PRU 7220 und LCSP sowie Oki-Drucker von Bull Questar-Rechnern emuliert werden. Eine SS 97-Schnittstelle soll den Anschluß von Oki-Druckern an Bildschirme von Siemens ermöglichen. HP-Rechner werden durch eine Universal-Schnittstelle mit IBM-kompatiblen Oki-Matrix-Druckern verbunden.

*

Einen Großrechner auf Basis eines 64-Bit-Prozessors, der MS-DOS- und OS/2-Software fahren soll, entwickelt die Jetas Technology Corp., San Jose/USA. Die Maschine wird mit dem Befehlssatz der Intel-Prozessoren arbeiten und daher softwarekompatibel mit Rechnern auf 286-und 386-Basis sein. Der Prozessor besitzt laut Angaben des Herstellers eine neunstufige Pipeline-Architektur und soll um eine Größenordnung schneller als der mit 16 Megahertz getaktete 80386-Prozessor arbeiten. Lieferzeitpunkt und Preis stehen noch nicht fest.