Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.11.1985

Der Alptraum der ADR

Applied Data Research (ADR) ist mit einem blauen Auge davongekommen. Der amerikanische Software-Produzent kann zwar unter neuer Finanzleitung weitermachen (Seite 1), doch man darf nicht vergessen, daß zuletzt rote Zahlen geschrieben wurden.

Man muß annehmen, daß die ADR-Spitze selbst nicht weiß, auf welchen Umstand der Gewinneinbruch letztlich zurückzuführen ist. Ein Anbieter IBM/370-kompatibler Optimierungssoftware kann sich nur als Bootsgefährte von Big Blue verstehen Motto: Was gut ist für die IBM, ist auch gut für die Softwarebranche.

Die Symbiose-Idee war gut und stand ein Jahrzehnt für eine erfolgreiche parasitäre Politik im schützenden Schatten der IBM. Nur ist es 1985 eben nicht mehr realistisch, auf einen Marktführer zu setzen, der Third-Party-Softwerker neben sich duldet, sie sogar fördert.

Der Hardware-Gigant will auch das Softwaregeschäft an sich reißen. Dazu ist ihm jedes Mittel recht. Mag sein, daß die Kunden unzufrieden sind mit dem Software-Angebot der IBM und daß sie etwa die ADR-Alternativen vermissen würden. Ein IMS- oder DL/1-Anwender, der einen großen Teil seines Software-Budgets durch IBM-Lizenzen blockiert sieht, kann aber keine großen Sprünge mehr machen. Überdies lähmt die Komplexität, die in der blauen Systemsoftware steckt. Eine Erklärung immerhin - kein Trost jedoch für ADR.