Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.03.2015 - 

For whom the bell tolls

Der Channel und die digitale Transformation

Steve Janata schreibt als Experte zu den Themen Cloud Markt & Wettbewerb, Cloud Security und Cloud Ecosystems. Als IT-Analyst beobachtet und bewertet er seit über 15 Jahren den IT-Markt. Er ist Vorstand bei der  Crisp Research AG und engagiert sich politisch im Managerkreis der Friedrich Ebert Stiftung zum Thema Digitale Wirtschaft und Gesellschaft.
Nachdem Technologien, wie Cloud Computing, vor etwa acht Jahren begannen, den IT-Markt neu zu ordnen, erleben wir mit der beginnenden digitalen Transformation eine neue Eskalationsstufe. Konnten sich viele Systemhäuser und Integratoren in den letzten Jahren noch gerade so über Wasser halten, so beginnt nun Runde zwei. Ab jetzt wird aussortiert!

Wenn wir in ungefähr zehn Jahren auf die heutige (IT-)Zeit in Deutschland zurückblicken werden, dann wird es wohl heißen: Hey! Was waren das für aufregende Zeiten! Was für eine Goldgräberstimmung - kaum ein deutsches Unternehmen, das nicht inmitten der ersten Cloud-Computing-Projekte steckte. Die digitale Transformation bestimmte die Agenda nahezu jedes CIOs. Tolle Zeiten also für Systemhäuser, Integratoren, ISVs, Berater und alle anderen, die sich gerne als Trusted Advisor der deutschen Anwender bezeichnen.

Viele deutsche IT-Dienstleister haben den Weg in Richtung digitale Transformation noch nicht eingeschlagen.
Viele deutsche IT-Dienstleister haben den Weg in Richtung digitale Transformation noch nicht eingeschlagen.
Foto: L. Klauser - Fotolia.com

Aber irgendwas stimmt an dieser Stelle nicht! Es gibt die gerade beschriebene Hochstimmung in weiten Teilen des IT-Marktes gar nicht. Und warum? Weil das Gros im deutschen Channel schläft und zwar ziemlich tief!

Die alten Rezepte taugen nicht mehr

Man hat es sich vielerorts gemütlich gemacht, die Wirtschaftslage war stabil und irgendwo gab es immer noch einen Kunden, dem man ein schönes Old-School Projekt verkaufen konnte. Aber der Wind dreht sich gerade. Dazu muss man nur mal die Bilanzen der großen, klassischen Anbieter lesen. Kaum Wachstum, rückläufige Margen, zerbröselndes Kerngeschäft. Ob HP, IBM, Oracle, Cisco, wohin man auch schaut, Spaß sieht anders aus.

Diese Zahlen werden auch bei deren Partnern am anderen Ende der Wertschöpfungskette unweigerlich durchschlagen. Die Hoffnung, dass das nur eine Wachstumsdelle ist, ist naiv.

Ob HP, IBM, Oracle, Cisco, wohin man auch schaut, Spaß sieht anders aus.
Ob HP, IBM, Oracle, Cisco, wohin man auch schaut, Spaß sieht anders aus.
Foto: Crisp Research AG

Cloud Computing 2015 - der Rubel rollt

Aber natürlich geht es auch anders. Amazon AWS, Salesforce, Dropbox etc. Die Liste neuer, erfolgreicher Unternehmen ließe sich endlos verlängern. Das Problem ist nur, dass kaum ein deutsches Unternehmen im Channel mit diesen Anbietern zusammenarbeitet.

Passend zum Thema: Software Defined Infrastructure in Deutschland 2016

Software Defined Infrastructure (SDI) hilft Ihnen IT-Ressourcen kosteneffizienter und flexibler zu nutzen.
Weitere Vorteile und eine Roadmap zur SDI laut IDC erfahren Sie in dieser Studie.

Download

Jetzt rächt sich, dass viele das Thema Cloud haben links liegen lassen. Jetzt rächt sich auch, dass man gerne Security, Compliance und die NSA vorgeschoben hat, um ja nicht mit dem Thema umgehen zu müssen. Denn jetzt geht das Geschäft erst richtig los und viele deutsche Integratoren und IT-Dienstleister stehen nur als Zaungäste am Rande. Dabei stehen eigentlich alle Ampeln auf Grün, das zeigen auch sämtliche Zahlen und Indikatoren, seien es Befragungen von Anwendern, Zahlen der Anbieter, oder aber prominente Referenzprojekte wie der Versicherungskonzern Talanx, der Anwendungen auf AWS betreibt.

Foto: Crisp Research AG

An diesem Beispiel sieht man auch, dass es sich für Berater und Integratoren lohnen kann, sich in diesem Themenumfeld zu positionieren und trotz aller Widerstände am Ball zu bleiben. Die direkt gruppe aus Hamburg beweist mit ihren 160 Mitarbeitern jedenfalls, dass mit den neuen Themen wie Cloud Computing durchaus Geld zu verdienen ist.

Und wenn wir uns die anstehende digitale Transformation anschauen, dann sprechen wir hier für Deutschland von einem Multi-Milliarden Geschäft in den kommenden Jahren.

Wer "Digital" sagt, muss auch "Cloud" sagen

Wenn deutsche IT-Dienstleister von diesem Kuchen ein Stück abhaben möchten, müssen sie sich jedenfalls entsprechend aufstellen und fokussieren. Die Anwender suchen händeringend nach Experten, die sie in den kommenden Jahren durch diese Herkulesaufgabe lotsen und bei der Transformation unterstützen.

Rund zwei Drittel aller im Rahmen der Studie "Digital Business Readiness" befragten Unternehmen, die Crisp Research im Auftrag von Dimension Data durchgeführt hat, werden bei ihrer digitalen Transformation auf Unterstützung externer Partner angewiesen sein (siehe Abb. unten).

Foto: Crisp Research AG

Das heißt aber eben nicht, dass das Ganze ein Selbstläufer ist. Die digitale Transformation hat ihr Fundament im Rechenzentrum, dort besteht die Herausforderung neue und flexible Plattformen zu schaffen, auf denen hybride Multi-Cloud Szenarien abgebildet werden können.

Cloud Computing und digitale Transformation sind also Siamesische Zwillinge, untrennbar miteinander verbunden. Denn digitale Transformation heißt in Zukunft vor allem Vernetzung von Wertschöpfungsketten und Prozessen. Dafür benötigen Unternehmen den gesamten Baukasten an verfügbaren Instrumenten und Skills. Wer also glaubt, dass er mit einem eindimensionalen Angebot seinen Kunden ins digitale Zeitalter helfen kann, der irrt.

Die Herausforderung besteht für viele deutsche Anbieter also darin, verlorenen Boden gut zu machen und sich jetzt endlich ernsthaft mit den neuen Technologien und Deployment-Modellen vertraut zu machen.
Sonst werden zahllose deutsche IT-Dienstleister 2015, als das Jahr in Erinnerung behalten, in dem der eigene Abstieg begann. (bw)

Newsletter 'Systemhäuser' bestellen!
 

Ralf Kuron

Ich denke die Thematik bzw. Problematik ist pointiert, aber angemessen beschrieben. Da Digitalisierung ein alle Unternehmensbereiche durchdringendes Thema kundenseitig ist und erst in der Vollständigkeit wirklich synergetisch, aber auch unternehmens-wesensverändernd, wirkt, muß ein vernünftiges Angebot der IT-Dienstleister entsprechend breit strukturiert sein und ggfs. durch (neue) Kooperationen ergänzt werden. Wenn man so will, ist also auch eine eigene Art der Digitalisierung der IT-Dienstleister selbst erforderlich...

comments powered by Disqus