Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.07.1994

Der Eiertanz ist eroeffnet

In normalen Unternehmen nach Mac-Anwendern zu fahnden gleicht der Suche nach einer Nadel im Heuhaufen - irgendwo stecken sie. In unserem Verlag sitzen die Apple-User vor allem am DTP-Arbeitsplatz und in der "Macwelt"-Redaktion. Lobeshymnen liegen Redakteuren ihrer Natur nach fern, aber zugegeben: Neidisch ist unsereiner trotz schneller 486er schon, zum Beispiel auf die Drag-&-Drop- Moeglichkeit, die das heutige Windows, ueberspitzt gesagt, zum Prototypen degradiert. Ach, waer' man doch... Obwohl es gaengige PC- Programme wie Word, Wordperfect oder Excel auch als Mac-Versionen gibt: Im Office sind Macs gegenueber PCs deutlich in der Minderzahl.

Die Gruende dafuer sind schon oft genannt worden: Hoehere Kompatibilitaetshuerden zwischen Mac und der nahezu allgegenwaertigen IBM-370-Architektur, verglichen mit den IBM-kompatiblen PCs. Hohe Preise, nur moeglich durch einen abgeschotteten Markt. Apples Fahrt auf der Luxusschiene endete, ob gewollt oder nicht, unweigerlich in der Nische. Dort, wo die PCs nicht hinkamen: im grafischen Bereich. Spaetestens mit den 486ern waren die PCs aber auch auf diesem Feld konkurrenzfaehig.

Mit dem Power-Chip hat sich Apple jetzt auf die Seite desjenigen geschlagen, der trotz Open-Systems-Tendenzen letztlich immer noch bestimmt, wie im Unternehmen die DV-Musik spielt: Big Blue. Da aber ein Prozessor allein noch keinen Computer macht, hat sich an der Marktposition Apples nicht viel geaendert. Dass Soft Windows den Anschluss an das breite Software-Angebot der Windows-Welt herstellen soll, ist eine Sache, ob es sinnvoll ist, PC-Programme als Emulation auf einem Mac laufen zu lassen, eine andere. Ein Mac um des lieben Macs Willen - das hat auf dem Corporate-Sektor ja bereits vorher nicht funktioniert.

Apples eigentliches Kapital ist das an Benutzerfreundlichkeit bisher unuebertroffene Mac-Betriebssystem. Das bleibt fuer Softwarehaeuser aus der kommerziellen Ecke allerdings uninteressant, solange es nicht lizenziert wird - was wiederum den Kaufreiz fuer die Office-Anwender nicht sonderlich erhoeht. Fuer Apple besteht aber Handlungsbedarf, soll das Unternehmen nicht zum Statisten im Computermarkt degradiert werden. Doch der Wettbewerb auf dem PC-Parkett ist hart. Mit dem Power-PC-Chip und einer Windows-Emulation wird sich Apple kaum aus der proprietaeren Nebenrolle befreien koennen. Ob es mit einer offenen Systemsoftware gelingt, ist fraglich - der Star heisst Microsoft und hat eine grosse Fangemeinde. Ein erster Blick auf Chicago laesst erwarten, dass diese sogar noch groesser wird. Apple als reiner Hardwarehersteller - das kann aber wohl nicht sein. Der Eiertanz ist also unvermeidlich.