Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.01.2001 - 

Bewerber und Arbeitgeber lernen sich auf elektronischem Weg kennen

Der Einsatz von Internet und Intranet vereinfacht die Personalarbeit

19.01.2001
MÜNCHEN (CW) - Intranet- und Internet-Anwendungen ermöglichen es Personalverantwortlichen, ihre Arbeit zu rationalisieren. Allerdings setzen die vielfältigen Möglichkeiten, die diese interaktiven Medien bieten, voraus, dass der Einsatz vorher genau geplant wird, um relevante Funktionen zu nutzen und überflüssige Anwendungsmöglichkeiten auszusparen. Von Eva Händschke*

Am Beginn der Planungsphase sollte ein Konzept erarbeitet werden, das Aufschluss darüber gibt, welche Vorteile aus dem Einstieg der Personalarbeit ins World Wide Web gezogen werden können. Gleichzeitig sollte festgelegt werden, wo man die Schwerpunkte setzen will.

Der Einstieg in das Internet- beziehungsweise Intranet-Angebot über ein Portal hat sich auf dem Markt als benutzerfreundliche Lösung durchgesetzt. Von außerhalb gelangt ein Interessent über die Homepage des Unternehmens auf allgemeine Informationen und von dort weiter auf aktuelle Stellenangebote. Über einen Personalservice, zum Beispiel einen Mitarbeitermarktplatz, der über das Intranet angeboten wird, kann sich jeder Mitarbeiter mit der Personalentwicklung in Verbindung setzen.

Stellenbeschreibungen mit Anforderungs- und Qualifizierungsvorgaben werden vor allem von größeren Unternehmen schon seit einiger Zeit im Internet veröffentlicht. So sind Ausschreibungen sowohl für eigene Mitarbeiter als auch für Bewerber von außen zugänglich. Zu Beginn ist es ausreichend, eine E-Mail-Funktion für Reaktionen und erste Kontaktaufnahmen einzurichten. Danach sollte ein Formular bereitgestellt werden, das von den Bewerbern ausgefüllt wird. Ein weiterer Schritt besteht darin, für geeignet erscheinende Bewerber einen Qualifikations- oder Einstellungstest über das Internet zu organisieren. Jeder Interessent kann mit Hilfe einer solchen Karriereberatung prüfen, ob seine Fähigkeiten und persönlichen Interessen zu der angebotenen Stelle und zu dem Unternehmen passen.

Weiterbildung wird via Web organisiertDer Personalentwickler kann aus einer Flut von Bewerbungen schon frühzeitig auswählen. Die Korrespondenz mit den Bewerbern läuft komplett elektronisch ab, theoretisch bis hin zur Übermittlung eines ausgefertigten Arbeitsvertrages. Immer mehr Unternehmen gehen dazu über, Stammdaten von den Mitarbeitern pflegen zu lassen. Der Mitarbeiter ist also verantwortlich für die Richtigkeit seiner persönlichen Daten. Die Palette der Möglichkeiten reicht von der Pflege der Adressdaten und Bankverbindung bis hin zur Eingabe erworbener Qualifizierungen und besuchter Ausbildungen. Sogar die Urlaubsplanung kann integriert werden. Den Vorgesetzten stehen über spezielle Funktionen des "Manager Self Service" (MSS) Kennzahlen seiner Abteilung sowie signifikante Daten seiner Mitarbeiter zur Verfügung. So kann er jederzeit Entscheidungen schnell treffen.

Durch Workflows und Erinnerungsfunktionen können die Urlaubs- und Weiterbildungsplanung sowie Mitarbeitergespräche unterstützt werden. Die Teilnahme an Fortbildungsmaßnahmen wird häufig durch einen "Genehmigungs-Workflow" abgebildet, indem der Mitarbeiter seine Anmeldung an seinen Vorsetzten weiterleitet, der sie dann genehmigen oder ablehnen kann.

In Bezug auf Weiterbildungsmöglichkeiten im Unternehmen bietet das Intranet aber noch mehr. Gedruckte Kataloge gehören langsam der Vergangenheit an, während sich Portale zunehmender Beliebtheit erfreuen. Das allgemein zugängliche interne Seminar- und Kursangebot wird im Intranet veröffentlicht und kann dort stets auf dem aktuellen Stand gehalten werden. Manche Portale bieten die Möglichkeit, sich zunächst nur als Interessent für ein Thema einzutragen oder Wunschthemen selbst ins Netz zu stellen. Der Mitarbeiter wird dann automatisch informiert, wenn zu den von ihm gewünschten Themen konkrete Veranstaltungstermine geplant sind. Neben klassischen Präsenzseminaren wird hier häufig auch ein Sprung in Web-basiertes Training angeboten.*Eva Händschke ist Informatikerin und Beraterin im Weiterbildungsbereich in Bensheim.