Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.01.1976 - 

Hobby-Shop für den Bit-Liebhaber

Der erste Computer-Laden läuft

LOS ANGELES - "11 656 Pico Boulevard West, Los Angeles" ist die Adresse des ersten "Computer-Ladens". Neben vielen Titeln aus der Computer-Literatur sind - komplett und als Bausätze - Altair-Micros 8800 und 6800 samt Zubehör und ein wenig Peripherie am Lager. Dazu viele Electronic-Kataloge. "Einen solchen Laden muß man eher wie ein Autohaus mit Inzahlungnahme und Gebrauchtwagen-Abteilung als wie ein Photogeschäft führen", erklärte Richard Heiser, der zusammen mit seiner Frau "The Computer Store" in einer Down-Town-Geschäftsstraße vor einem halben Jahr eröffnete und schon im ersten Monat 10 000 Dollar bei 100 Verkäufen umsetzte.

"lrre, und viel Spaß"

Die Idee zu dem Computer-Laden mit regelmäßigen Kleinanzeigen in den Tageszeitungen hatte Heiser im Mai 1975 auf der National Computer Conference in Anaheim, als er dort zum ersten Mal den Altair 8800 sah und das starke Interesse des Publikums miterlebte. Im Juni besuchte er die Herstellerfirma MITS Inc. und im Juli wurde der Laden eröffnet. Heiser gab dafür seinen Job als Systemanalytiker bei Litton Industries auf. Seine Frau Lois, die eine Software-Projektgruppe bei der Rand Corp. Ieitete, folgte Oktober - sie wurde im Ladengeschäft gebraucht. "Es ist irre - aber es macht einen Haufen Spaß", meinen die beiden.

Kunden für die Mikros, die zwischen 500 und 2000 Mark kosten, sind Liebhaber, darunter viele Ingenieure, die sich ein solches System eigentlich auch aus Bauelementen selbst zusammensetzen könnten - aber erst einmal Erfahrungen mit einem vorbereiteten Bausatz sammeln wollen. Hauptsächlich werden die Computer aus dem Laden dazu verwendet, um Spiele zu machen. "Für praktische Anwendungen im Haus ist die Zeit noch nicht gekommen - aber das wird schon in einem Jahr anders sein", erklärte Heiser. Sein Hauptproblem ist die Beschaffung von Peripherie in Hobby-Preislage. Für rund 700 Mark bietet Heiser als ersten Schritt auf diesem Weg ein Interface an, das es ermöglicht den häuslichen Fernseher zum Bildschirm-Gerät umzufunktionieren.

Immer mehr Computer-Bastler

Der junge Ladeninhaber, dessen Einzelhandelserfahrungen auf seinen Vater zurückgehen - der war Sammler und betätigte sich nach der Pensionierung als Antiquitätenhändler - blickt zuversichtlich in die Zukunft: MITS verkaufte im ersten Jahr bereits über 5000 Altair 8800 - überwiegend an Bastler. Und Organisationen von Hobby-Computeuren wie die "Southern California Computer Society" haben regen Zulauf neuer Mitglieder. -py