Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Fast nur Großunternehmen sind vernetzt


28.02.1997 - 

Der europäische Mittelstand verpaßt die Internet-Chance

Die mittelständische Wirtschaft der EU läuft Gefahr, die geschäftlichen Chancen der globalen Datennetze zu verschlafen, warnt Andreas Pieniazek, Geschäftsführer der D3 Group GmbH in Bonn. Sein Unternehmen vertritt im Auftrag der EU die Initiative in Deutschland. Der Manager stützt seine Warnung darauf, daß in Europa zwar 98 Prozent der Großunternehmen, jedoch nur vier Prozent der Mittelständler einen Internet-Anschluß haben.?SSNO"

Auch beim elektronischen Postversand (E-Mail) sieht D3-Chef Pieniazek die mittelständischen Firmen im Hintertreffen. So seien an den rund zehn Millionen E-Mails, die 1996 täglich in Deutschland verschickt wurden, die Mittelständler nur mit sechs Prozent beteiligt gewesen. Für das Jahr 2005 erwarten Experten bereits 500 Millionen elektronische Nachrichten pro Tag in Deutschland. Zehn Prozent davon, so ein Ziel der EU-Initiative, sollen dann von Mittelständlern kommen.

In den anderen europäischen Staaten ist der Nachholbedarf nicht kleiner. Deshalb will die EU im Rahmen ihrer Initiative die Verbreitung der elektronischen Kommunikationsmittel fördern, zumal das EU-Positionspapier "A Global Marketplace for Small and Medium-Sized Enterprises (SMEs)" davon ausgeht, daß künftig für mindestens zwei Drittel der Betriebe die elektronische Geschäftsabwicklung lebenswichtig ist.

Als Hauptgründe für die Zurückhaltung im Mittelstand hat die EU Unwissenheit über die geschäftlichen Chancen im Zusammenhang mit dem Internet sowie Unsicherheit über technische Standards und rechtliche Rahmenbedingungen identifiziert. Diese Hemmnisse soll die Initiative "Electronic Commerce für den Mittelstand" beseitigen, die in Deutschland vom Bundesministerium für Wirtschaft (BMWi) gefördert wird und die Wettbewerbsfähigkeit mittelständischer Firmen im elektronischen Welthandel stärken will.

Näheres hierzu ist im Internet unter der Adresse "www.g7ec.de" zu finden. Zum Auftakt der Initiative in Deutschland veranstalten die EU und das BMWi gemeinsam mit der Stadt Bonn vom 7. bis 9. April die Konferenz "Electronic Commerce für den Mittelstand".