Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.09.1994

Der Hersteller versagte jede Unterstuetzung IBMs Unix-Kunden verlieren ihre Interessenvertretung

MUENCHEN (CW) - Die amerikanische International AIX User Group (IAUG) hat ihre Aktivitaeten einstellen muessen und gibt die Schuld dafuer dem Hersteller. Die IBM habe ihre Unix-Kunden schlicht ignoriert.

Der deutschen IAUG geht es nicht viel besser als ihrem amerikanischen Pendant. Nach Ansicht des Vereinsvorsitzenden Michael Abel versucht Big Blue auch hier, die AIX-Anwender in die etablierten User-Vereinigungen wie Guide, Share und Common zu draengen. In den USA hatte Share den lokalen IAUG-Bueros sogar Beitrittsformulare zugeschickt. Dass sich diese Organisation fuer die Vertreter der Unix-Anwender haelt, machte sie auch auf ihrem Treffen im August deutlich. Share hatte einige Open-Systems-Themen auf die Tagesordnung gesetzt und den OSF-Chef David Tory eingeladen.

Doch die Anwender wollen nicht, dass die Interessen vor allem ihrer mittelstaendischen Mitglieder in einer der grossen Organisationen untergehen. Sie sind sich einig, dass die Unix-Welt nur wenig mit der Mainframe-IBM gemein hat.

So zeigt Abel zwar Verstaendnis dafuer, dass der Hersteller nicht jeden Anwenderverein unterstuetzen kann, verweist aber selbstbewusst auf die stetig wachsende Bedeutung des Unix- und Client-Server- Markts, die eine eigenstaendige Organisation sehr wohl rechtfertige. Deshalb werde die IAUG hierzulande weitermachen. Abel: "Wir lassen uns nicht entmutigen."