Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.07.1999

Der Kapitalmarktforscher

Der 33 Jahre alte Patrick Liedtke, gebürtig in Frankfurt am Main, ist bereits viel in der Welt herumgekommen. Nach dem Abitur, das er in Madrid ablegte, studierte er zunächst Elektrotechnik in Darmstadt und später Wirtschaftswissenschaften an der berühmten London School of Economics. Sein beruflicher Werdegang führte den Makroökonom in die Wirtschafts- und Kapitalmarktforschung. Als Analyst für Investmentbanking hat er Prognosen über künftige Wirtschaftsentwicklungen erstellt.

Heute ist Liedtke Vizegeneralsekretär der "Genfer Vereinigung der Versicherer" - zuständig für makroökonomische Themen. An seinem neuen Arbeitsplatz betreibt er vor allem "Forschungs-Management", "das heißt, den richtigen Leuten die richtigen Fragen zu stellen," erklärt Liedtke. Die Genfer Vereinigung wird getragen von der Versicherungsindustrie, die natürlich wissen will, welche Auswirkungen die Informationstechnologien auf den Arbeitsplatz der Zukunft haben werden.

Seine Kenntnisse auf diesem Gebiet hat Liedtke bereits durch seine Arbeit für den Club of Rome bewiesen. Gemeinsam mit dem italienischen Wirtschaftswissenschaftler und Marketing-Manager Orio Giarini hat er in dem Bericht an den Club of Rome "Wie wir arbeiten werden" (Hoffmann und Campe, 39,80 Mark, ISBN 3-455-11234-X) dargelegt, wie die Arbeit in Zukunft umverteilt und umorganisiert werden müßte, um die Arbeitslosigkeit in den Griff zu bekommen.