Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.11.2005

Der Mainframe im Browser

Ein Open-Source-Programm integriert Host-Anwendungen.

Wo Mainframes unverzichtbarer Bestandteil der IT sind, arbeiten die User häufig mit zwei Frontends: einem PC-Terminalemulator und einem Browser für neuere Anwendungen. Beide sind voneinander isoliert; der Datenaustausch erfolgt manuell oder per copy and paste. Die IT-Frameworksolutions GmbH, Berlin und Hamburg, hat das Open-Source-Programm "h3270" entwickelt, das beide Welten vereint.

Die Server-seitige Anwendung greift dabei für das Protokoll zum Host (TN3270) auf die existierende Lösung "s3270" zurück. Auf der Client-Seite wird der Terminal-Screen in einem gewöhnlichen Browser dargestellt, und zwar unter ausschließlicher Verwendung von HTML und etwas Javascript. Die Host-Integration kommt damit ohne Client-seitige Softwareinstallation und ohne dynamisch geladenen Java-Code (Applets) aus. Über eine auf Pattern Matching basierende Rendering-Engine kann h3270 den Terminal-Screen auch in eine Web-Oberfläche umsetzen.

Das soeben freigegebene Release 1.3 von h3270 hat eine bessere Portalfähigkeit. Der Terminalemulator kann zusammen mit anderen Portlets in einem Portal laufen. Sowohl der Portlet-API-Standard JSR-168 als auch der SAP-Portal-Server werden unterstützt. Damit lässt sich der Terminalemulator im selben Browser-Fenster parallel mit anderen Anwendungen betreiben. Die Infrastruktur des Portal-Servers gestattet es, Daten auszutauschen, ohne dass die beteiligten Anwendungen dafür angepasst werden müssen. (ls)