Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.10.1975

Der Mensch hat mehr Schachverstand

- Warum spielen Sie Schach? Weil es Spaß macht.

- Sie haben 1750 Pfund darauf verwettet, daß Sie bis 1978 von keinem Computer-Schachprogramm geschlagen werden. Warum sind Sie so sicher?

Der Fortschritt bei Computer-Schachprogrammen war in den letzten Jahren so langsam, daß ich einfach nicht annehmen kann, in absehbarer Zeit würden sie besser als ein guter Schachspieler.

- Sehen Sie überhaupt einen grundsätzlichen Unterschied zwischen einem Computer-Schachprogramm und der Spielweise eines Menschen?

Ja, die meisten Programme versuchen den Überblick über eine sehr große Zahl von Spielpositionen zu gewinnen, um dann zu entscheiden. Der menschliche Spieler übersieht nur eine relativ kleine Zahl von Positionen und Zügen, aber er hat mehr Verständnis für die Gesamtsituation.

- Hängt das damit zusammen, daß sich Speicher- und Zugriffsmöglichkeiten eines Computers doch sehr wesentlich von der Funktionsweise des menschlichen Gehirns unterscheiden?

Nein, der hauptsächliche Grund liegt darin, daß die meisten Computerprogramme das Schachspiel als hochkompliziertes, aber standardisiertes Problem begreifen. Und genau deshalb können sie das Problem nicht lösen.

- Darf ich vermuten, daß Sie ein guter Schachspieler sind, weil Sie kreativ denken und daß Sie diese Eigenart dem Computer nicht zubilligen?

Das trifft genau zu: aber es könnte in Zukunft Leuten gelingen, die Computer in der richtigen Weise zu programmieren. Doch bis dahin ist noch ein langer Weg.

Beim Schach spielen Planungs- und Entscheidungsprozesse eine große Rolle . Ist das richtig?

Genau, und deshalb erfahren Schachprogramme in den USA und in der UdSSR so viel öffentliche Förderung. Die Regierungen, aber auch Wirtschaftsorganisationen und Unternehmen hoffen, aus Schachprogrammen sehr wichtige Anwendungen ableiten zu können: für Langzeitplanung und Operations Research.

- Haben Sie nach diesem Computer-Schachturnier in Dortmund Anlaß, Ihre Grundauffassung, daß ein Computer Sie auf dem Schachbrett nichtschlagen kann, zu revidieren?

Nein, eigentlich nicht. Aber ich finde es interessant, daß sich hier in Westdeutschland so viele junge Leute mit dem Problem des Computer-Schachs beschäftigen. Wenn sie genügend Zeit zum Programmieren und gegenügend Unterstützung finden, werde ich in Zukunft über den Schachgegner Computer vielleicht anders denken müssen.

- Würden Sie selbst ein Computer- Schachprogramm schreiben können oder wollen, das in der Lage ist, den Schachmeister Levy zu schlagen?

Ja, natürlich, unter anderen Umständen würde ich gerne ein solches Programm zu schreiben versuchen. Aber ich brauche alle meine Zeit, um Bücher zu schreiben, zum Beispiel über Computer-Schach.