Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

DTS-Datenkassen für den Einzelhandel und die Gastronomie:

Der Mikro macht den Master

06.10.1978

LUDWIGSBURG (de) - Die mechanischen Kassen sterben aus, weil ihnen - nach dem Gesetz des Marktes - elektronische Datenkassen den Garaus machen.

Auf dem Sektor Computerkassen mischt hierzulande seit 1976 ein "Newcomer" mit, der einen potenten amerikanischen Hersteller im Kreuz hat: Die DTS Datenkassen und Terminalsysteme GmbH, Tamm bei Ludwigsburg. Das Unternehmen vertreibt in der Bundesrepublik die Produkte der Data Terminal Systeme (Maynard/Massachusetts) - nach eigenen Angaben mit 69 000 Installationen zweitgrößter Datenkassen-Hersteller der Welt.

Das Konzept der USA ist offensichtlich goldrichtig: Soviel Intelligenz wie möglich in der Kassenzone, komplizierte Aufgaben für den Computer. Dazu bedient sich DTS der Mikroprozessoren-Technik: Kern der alleinstehenden Datenkasse DTS 400 ist eine mit CCD-MOS-Bausteinen bestückte Rockwell-Platine, die eine Kapazität von mehr als 16 000 Adressfeldern hat. Sie können als Kassierer-, Hauptwarengruppen-, Festwert- oder Zahlungswege-Speicher genutzt und aktiviert werden. Bis zu 30 Einzelkassen lassen sich zu einem Verbundsystem (DTS-Bezeichnung: Inter Register Communication-System) zusammenschließen, wobei jede beliebige Kasse die Master-Funktion übernehmen kann.

Ein IRC-System kostet je nach Ausbaustufe zwischen 10 000 und 20 000 Mark.

Informationen: DTS Datenkassen und Terminal Systeme, Asperger Straße 10, 7146 Tamm bei Ludwigsburg