Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.06.1988

Der Nebel bleibt

Einmal mehr verhält sich der Anwender vernünftiger, als es den Anbietern recht sein kann. Nachdem bislang die Fachleute nicht wirklich verstanden haben, welches die Vorzüge des Mikrokanals gegenüber dem AT-Bus sind, macht sich dies in den Auftragsbüchern deutlich bemerkbar.

Auch den Markt insgesamt halten Unternehmen wie Wyse oder Zenith für noch nicht reif. Folglich tun die Kunden gut daran, auch weiter konservativ zu bleiben. Die Mainframe-Unsitte vergangener Jahre, neue Maschinen nur deswegen zu kaufen, weil sie neu waren, sollte sich im Mikro-Beschaffungs-Kanal nicht wiederholen.

Nun könnte sich zeigen, daß die Besonnenen recht bekommen. 1992, so verheißt eine brandneue Studie (siehe Seite 1: "US-Studie sieht keine Zukunft für PS/2"), wird die PS/2-Familie nicht mehr existieren, sondern in bestehende Produktfamilien wie den Flop 9370 oder die Silverlake aufgehen. Das würde auch nicht weiter verwundern: Stand-alone-PCs gehörten noch nie zu Big Blues Lieblingskindern. Mündigkeit der Endbenutzer - und dafür steht im Grundsatz der PC - behindert IBMs Verkaufspolitik.

Das wird sich - anwenderabhängig - auch nicht ändern. Schließlich gibt es massenhaft solide und billige AT-Clones, die die Anforderungen der Fachabteilungen leicht erfüllen. Nach dem halbherzigen PS/2-Redesign gibt es keinen Grund mehr, von der bisherigen Mikro-Beschaffungsstrategie abzuweichen.