Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.04.1983 - 

Philips Kommunikations Industrie AG, Siegen mit Rundum-Palette

Der Office-Mikro als Btx-Endgerät

Ein Bildschirmtext-, Editier- und Terminalsystem mit dem neuen CEPT-Standard auf der Basis des Office Micro Systems P 3000 stellt die Philips Kommunikations Industrie AG (PK) zur Hannover-Messe vor. Die neue Btx-Familie ist primär für den Einsatz Im professionellen Bereich konzipiert.

Das Terminal enthält nach Angaben von Philips einen Mikroprozessor-gesteuerten, intelligenten Btx-Decoder, einen mittelauflösenden Farbmonitor (RGB), einen 64-K-Speicher für Btx-Seiten sowie wahlweise professionelle alphanumerische Tastaturen mit Btx-Editier-Funktionstasten. Im Decoderbereich kooperiert Philips mit Loewe Opta. Die neuen Btx-Modems D-BT 03 und D 1200 S sorgen für die Anschlußfähigkeit des Terminals. Die Systeme werden auf der Messe zum Vertrieb freigegeben.

Mit Erweiterungen wartet Philips bei dem Dialogsystem P 4000 auf: Von der Hannover-Messe an werden grundsätzlich 15-Zoll-Bildschirmterminals eingesetzt, die die Darstellungsmöglichkeit von Informationen verbessern. Ein Modell der neuen Familie wird für die integrierte Textbe- und Textverarbeitung eingesetzt. Es verfügt über eigene Intelligenz (128 KB-Speicher, C/PM-Betriebssystem) und führt alle Funktionen der Textverarbeitung bis hin zur vollen Integration zum Bereich der Datenverarbeitung dezentral durch. Für dieses Bildschimterminal steht eine besondere Version der flachen Philips-Tastaturen zur Verfügung.

Ein neues Basismodell des Multifunktionsterminals P 7000 stellt Philips für den Bereich Distributed Data Processing im oberen Preis-/Leistungsbereich vor. Daneben werden Erweiterungen des Bürokommunikationssystems OMS 7000, insbesondere Bürografik-Funktionen, präsentiert. Damit stehen jetzt dem Benutzer über ein System folgende Funktionen zur Verfügung: Datenerfassung und -verarbeitung, Terminalemulationen zu marktüblichen Großcomputern, Datenfernübertragung (mit Standleitungen, Wählleitungen, Datex-L/-P, Telex, Teletex), Textbe- und -verarbeitung sowie Bürodienstleistungen, ein innerbetriebliches Informationssystem mit hausinternem Bildschirmtext, Wiedervorlagesysteme und grafische Ausgabe von Computerergebnissen.

Außerdem präsentiert die PKI einen Text- sowie einen Datenkommunikationsverbundlösung. Über die Telex- und die Teletex-Nebenstellenanlage Tekatext 40 kommunizieren das Teletexterminals Pact 220, der Mikrocomputer P 2000, die Textverarbeitungssysteme P 5020 und P 5003 mit Teletexadapter, das Office Micro System P 3000, das Dialogsystem P 4000 mit Teletexadapter und das Multifunktionssystem P 7000.

Die Tekatext 40, die mit den jeweils funktionsspezifischen Terminals über den Unternehmensbereich Tekade vermarktet wird, ist modular aufgebaut und kann bezüglich der Telex- und Teletex-Hauptanschlüsse (Anschlüsse an die Postdienste) und der Nebenstellen (interne Anschlüsse) je nach Bedarf konfiguriert werden.

Basierend auf dem Datex-P-Netz der Bundespost demonstriert die PKI einen Datenkommunikationsverbund mit dem Dialogsystem P 4000, dem Multifunktionsterminal P 7000, dem Office Micro System P 3000 und dem Bankenterminalsystem PTS 6000.

Diese Verbundlösung wird ergänzt um Netzanpassungssysteme Tekapac des Unternehmensbereichs Tekade. Neben den vorhandenen Komponenten CCV zur Konzentrierung und Vermittlung von X.25-fähigen Endgeräten und PAD zur Konzentrierung von V.24 TTY-Endgeräten auf einen X.25-Anschluß bietet das neu entwickelte Managementcenter Tekapac CG die Möglichkeit zur Überwachung, Bedienung, Neuentwicklung und Gebührenerfassung in privaten Paketvermittlungsnetzen.

Eine weitere Neuentwicklung ist der Port Selektor 600/2, eine Vermittlungsanlage für asynchrone Datenübermittlung, mit der Tekade das Angebot von Inhouse-Datenübertragungseinrichtungen erweitert.

Informationen: CeBIT, Halle 1 Stand B 5101/5201 und Halle 11 Stand 190