Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.11.2016 - 

E-Commerce im Weihnachtsgeschäft

Der Onlineshop in der Vorweihnachtszeit

Daniel Niedermayer ist bei Finch-PPC for eCommerce Experte rund um Google Search und Shopping. Hierbei verantwortet er den Vertrieb und das Marketing und ist als Speaker auf verschiedenen Konferenzen aktiv. Er kann auf viele Jahre Erfahrung im Online-Marketing zurückblicken und war auch schon als Online-Marketing-Manager in einem süddeutschen Verlagshaus und bei einem Geschenkartikel-Hersteller für das Suchmaschinenmarketing verantwortlich.
Die Wochen vor Weihnachten sind für viele Händler die wichtigsten des Jahres. Das heißt, auch im Onlineshop wichtige Vorbereitungen zu treffen.

Der Aufwand, der von Händlern im Vorfeld auf diese Zeit betrieben wird, ist enorm.

  • Es müssen Produkte schon Monate im Voraus bestellt und bezahlt werden

  • Regale müssen befüllt, Displays gestaltet und die Dekoration aufgehängt werden

  • Verkäufer müssen geschult werden

Nun stellen Sie sich vor, dass dieser Händler jeden Tag um 13 Uhr seine Türen schließt - in den wichtigsten Wochen des Jahres. Es hätte desaströse Auswirkungen auf seinen Umsatz.

Aber genau das tun viele Online-Händler mit ihren Google Adwords Umsätzen. Sie haben die Produkte im Lager, die Angestellten sind geschult und die Marketing-und Werbemaßnahmen laufen auf Hochtouren, um ein erfolgreiches Weihnachtsgeschäft 2016 zu erreichen.

Google Suchvolumen für den Begriff "Geschenke".
Google Suchvolumen für den Begriff "Geschenke".

Im Durchschnitt 25-40% des Umsatzes über AdWords

Darum wird sicher gestellt, dass alle Hausaufgaben gemacht sind: Das AdWords Konto ist perfekt eingestellt, also so, dass sie innerhalb ihrer Kostenziele so viel Umsatz wie möglich generieren können. Sitelinks, Callouts und Anzeigen sind auf die Weihnachtsangebote angepasst und nun soll endlich die Zeit kommen, in der sich die harte Arbeit im AdWords Konto auszahlt.

Aber was passiert? Die besagten Wochen brechen an, das Suchvolumen bei Google steigt drastisch an, die Budgets sind um 13 Uhr ausgereizt und die eigenen Anzeigen werden möglicherweise nicht mehr angezeigt. Auf Google hat der Laden somit ab 13 Uhr geschlossen - in der wichtigsten Zeit des Jahres. Noch schlimmer kann es kommen, wenn die Anzeigen des Wettbewerbs werden weiterhin angezeigt werden. Somit überlassen diese Händler den kompletten Traffic und den daraus resultierenden Umsatz ihrem Wettbewerb.

Von der Zeit, in der ein Händler Google 1 Euro für einen Klick bezahlt, dauert es im Durchschnitt 2 Tage bis er den Umsatz in seinem Rechnungssystem verbuchen kann. Somit kann ein Marketing-Budget in bares Geld verwandelt werden, in nur 2 Tagen. Was aber ist der Grund, warum viele Händler trotz dieser Fakten ihr AdWords Budget nicht erhöhen?

"Wir haben ein fixes AdWords Budget"

Dies ist in 95 Prozent der Fällen die Antwort, wenn Händler auf limitierte Budgets angesprochen werden. Aber wenn sie wüssten, dass sie für jede 20 Euro, die sie an Google geben zum Beispiel 200 Euro an profitablem Umsatz zurückbekommen, würde das ihre Meinung ändern? Ja. Wenn der Eigentümer der Firma oder der Vorgesetzte die Situation kennen würde, würde er sofort das Budget erhöhen, um seiner Firma höhere Umsätze, mehr Gewinn und ein höheren Marktanteil zu ermöglichen. Das Problem ist, dass viele Budget-Entscheider AdWords als einen Marketingkanal mit fixem Budget wahrnehmen und nicht als das was es ist - der beste Verkäufer des Unternehmens.

Das Google AdWords Konto auf Weihnachten einstellen

Um auf die Kunden, die ihre Weihnachtseinkäufe mit einer Google-Suche beginne, vorbereitet zu sein, sollten einige Vorarbeiten erledigt werden.

Das AdWords Budget anpassen: Den Vorgesetzten die Chancen auf Mehrumsatz und Marktanteile in dieser Zeit erläutern. Wichtig ist es dabei, die Kostenziele im Griff zu haben.

Anzeigentexte und Sitelinks anpassen: Die Kunden suchen nach Weihnachtsgeschenke. Entsprechend sollten auch die Anzeigen Sitelinks, Callouts usw. auf das Suchverhalten angepasst werden.

"Geschenke"-Keywords buchen: Die Kunden suchen nach Produkten, oft in Kombination mit "Geschenk", "Weihnachtsgeschenk" und so weiter. Händler sollten diese Keyword-Kombinationen im exact match mit aufnehmen, wie z.B. [playstation 4 zu weihnachten].

Ist alles perfekt eingestellt, ist der Onlineshop für das kommende Weihnachtsgeschäft gerüstet.

Lesetipp: Wie Händler ihre Website optimieren

Newsletter 'E-Commerce & Retail' bestellen!