Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.08.1978 - 

Organisationsmittel "Formular":

Der Papierberg wächst künftig im Mittelstand

MÜNCHEN (hz) - "Vom Gesamtvolumen her wird der Formularverbrauch weiterhin steigen. Das hängt allerdings damit zusammen, daß der gesamte MDT-Bereich größer wird." Davon sind Fachleute überzeugt. Durch den verstärkten Einsatz der Datenverarbeitung in kleineren und mittleren Unternehmen verlagert sich der Formularverbrauch von den Großen auf die Kleinen. Denn bei Großunternehmen wird durch Datenfernverarbeitung ein Teil der Formulare überflüssig.

Bei der Datenerfassung sei es so, daß heute wie früher noch Lochkarten und OCR-Belege verwendet werden. Der Einsatz von OCR-Belegen - so meinen die Experten - scheint jedoch zu stagnieren, weil eine ganze Reihe von Daten über Terminals erfaßt und direkt in den Rechner eingegeben werden. Die Daten würden auch nicht mehr auf OCR-Belegen, sondern mit Erfassungsbögen für die Weiterverarbeitung im Rechner aufbereitet.

Formulare müssen übersichtlich sein

"Ein sinnvoll gestaltetes Formular muß jedoch alle Merkmale der Vereinfachung tragen", unterstreichen die Fachleute. "Es soll übersichtlich sein und muß schnell bearbeitet werden können." Ein Rechnungsformular soll zum Beispiel so aufgebaut sein, daß man nicht erst suchen muß, wo die Anschrift oder der wirkliche Betrag steht. Die wichtigen Daten auf einem Formular können besonders gut durch unterschiedliche Farben hervorgehoben werden. Die übersichtliche Anordnung der Text- und Datenteile sei dabei genauso wichtig wie die farbliche Unterscheidung mit Raster- und Volltönen.

Auch von der werblichen Seite, erklären die Fachleute, muß ein Formular wirksam aufgebaut sein, da es ja schließlich das Firmen-Image vertrete. Und gerade Unternehmen, die auf diese werblichen Aspekte angewiesen sind, weil sie beispielsweise noch keinen "großen Namen" haben, müßten in dieser Richtung viel mehr tun. Aber im Vordergrund stehe, daß sich das Formular als problemlösendes Organisationsmittel beweise, das hilft, Zeit und Kosten zu sparen.

Formularpreise werden steigen

"Die Formularpreise werden steigen, da die Papierpreise wahrscheinlich wieder etwas anziehen werden", behaupten Insider. Allerdings nicht in den riesigen Sprüngen wie 1974/75 - bedingt durch die Papierverknappung. Mit großen Erhöhungen der Formularpreise sei nicht zu rechnen, da jeder Formularhersteller bemüht ist, durch zusätzliche Rationalisierung wie technische Verbesserungen oder bessere Organisationsabläufe die steigenden Kosten wieder auszugleichen.

"Der Formularverbrauch wird sich an der Entwicklung des Bürocomputermarktes orientieren", davon sind die Experten überzeugt. Sie berufen sich auf die Diebold-Statistik, in der prognostiziert wird, daß bis 1985 in der Bundesrepublik 240000 Bürocomputer installiert sein werden. Da sie zum großen Teil mit Ausgabeeinheiten, also Druckern, ausgestattet sein werden, sei dies ein ganz klarer Trend für den verstärkten Formularverbrauch. Dabei müsse aber berücksichtigt werden, daß Großbetriebe durch Direktverarbeitung in bestimmten Bereichen Formulare einsparen. Auf der anderen Seite würden gerade bei diesen Unternehmen durch Erweiterung der Organisation auch neue Formulare gebraucht.