Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.09.1975 - 

Know-how für das Projektmanagement

Der Plan vom Plan

KÖLN - Die zunehmende Spezialisierung im Bereich der automatisierten Datenverarbeitung sowie die wachsende Komplexität der innovativen Aufgaben haben in besonderem Maße teamorientierte Organisationsformen hervorgebracht. Der auf hierarchischer Autorität und einsamen Entschlüssen bauende Führungsstil ist weitgehend passe. Die Effektivität dieser Teamstrukturen wird jedoch durch die Tatsache in Frage gestellt, daß in kaum einem anderen Bereich der Unternehmung das Spezialistentum derartige Blüten getrieben hat wie in der Datenverarbeitung Dies insbesondere im Bereich Programmierung, wo der Mythos von der Komplexität der Datenverarbeitung in Form von schwer nachvollziehbarer Programmiertechnik gehütet worden ist. Die menschliche Seite dieser "Minimonopole" im Rahmen des innerbetrieblichen Wettbewerbs ist durchaus verständlich, jedoch läuft sie dem optimalen Einsatz der Datenverarbeitung zuwider.

Sabotage an der Kontrolle

Diesem Teilaspekt - nämlich die Programmierung durchschaubar und nachvollziehbar zu machen - hat man sich dann zunächst auch mit besonderem Eifer gewidmet. Es wurden Richtlinien für die Programmierung entwickelt, es wurde normiert, was sich normieren ließ, es wurde versucht, besser dokumentierbare und sich selbst dokumentierende Programmiersprachen zu verwenden, der Deutsche Normenausschuß rührte sich. Es mangelte nicht an Versuchen, den Programmierkünstler in Netzplänen einzufangen, Arbeitszeiten vorzugeben und Arbeitsfortschritte festzustellen.

Diese Maßnahmen waren teils recht kostspielig und mancher große EDV-Anwender hat hier sechs- bis siebenstellige Beträge Investiert. Die Begeisterung des Programmierers kannte keine Grenzen und vielfach wurde darüber sinniert, wie der Kontrollmechanismus unterlaufen werden konnte. Ließ man es bei Empfehlungen bewenden, so fanden sich entsprechende Programmrichtlinien in verstaubten Aktenschränken wieder.

Was den organisatorischen Part des jeweiligen EDV-Problems betrifft, so hat man sich schwerer getan. Es sind neben guten Ratschlägen vor allem eine Reihe von Formularen entstanden, die neben der Projektplanung und Projektkontrolle die jeweiligen Mengengerüste aufnehmen sollten. Je komplexen die Aufgabe um so häufiger wurden oft alle Zeit- und Mengenschätzungen revidiert, nach dem Motto: besser ein falscher Plan als gar kein Plan.

Nicht nur "Wissen" sondern "Können"

Was heute in der Regel fehlt, ist zum einen das Bindeglied zwischen Organisation und Programmierung, zum anderen das Know-how.

Dabei bedeutet Know-how nicht nur "Wissen-wie", sondern vielmehr "Können". Dazwischen liegen oft Welten.

Das Mißverständnis zwischen Organisator und Programmierer führt bei gescheiterten Projekten zu einem mühseligen Schwarzen-Peter-Spiel und mächtigem Hick-Hack. Das liegt aber nicht nur daran, daß die Vorgabe des Organisators ungenau, falsch und deshalb das gesamte Projekt teuer wird. Ebenso wird die Kostenlawine dadurch ins Rollen gebracht, daß der Programmierer das organisatorische Konzept einfach zuwenig durchdringt und das eigentliche Programmieren schlecht oder gar nicht plant. Dasselbe gilt für die Testphase ohne vernünftige Teststrategie sowie das Vernachlässigen jedweder Dokumentation.

Wie sonst kann es geschehen, daß zum Beispiel nach dem Ausscheiden des Assembler-Künstiers eine notwendige organisatorische Änderung des Programms die Programmierabteilung vor schier unlösbare Probleme stellt. In vielen Fällen ist es dann noch das geringere Übel, das Programm neu zu schreiben.

Bei teamorientierter Organisationsform

Die Bedeutung ausreichender Planung und Vorbereitung sowie Durchdringung eines Projektauftrages wird vielfach unterschätzt. Die Erfahrung hat gezeigt, daß qualitativ schlecht vorbereitete Projekte unter größeren Schwierigkeiten bewältigt werden und teilweise sogar scheitern.

Gut zu wissen, daß dergleichen auch anderswo vorkommt. Was aber ist zu tun? Die Gepos - Gesellschaft für Programmierung, Organisation und Systemberatung mbH in Köln, hat jetzt ein Handbuch entwickelt, das für ein Projektteam alle Projektabschnitte von der Analyse bis zur Übergabe darstellt. Das

Handbuch ist bei teamorientierter Organisationsform als Projektbegleiter konzipiert. Es umfaßt Richtlinien für Projektmanagement, Programmierung, Test, Dokumentation.

Wenn das Gepos Projekthandbuch in der Hand des Gruppenleiters, Projektleiters und EDV-Leiters Abhilfe gegen Projekt-Mismanagement schafft, dann wären die 350 Mark Kaufpreis sicherlich eine lohnende Investition. (pi)

Informationen: Gepos, 5 Köln 21, Justinianstraße 1.