Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.08.2005

Der Server-Markt wächst stabil

Im zweiten Quartal wurden weltweit Geräte für 12,15 Milliarden Dollar verkauft.

Den Marktforschern von Gartner zufolge wuchs der weltweite Server-Markt im zweiten Quartal 2005 im Jahresvergleich um knapp fünf Prozent, wobei IBM den größten Teil des Gesamtumsatzes einheimste. Die Server-Erlöse stiegen den Auguren zufolge auf 12,15 Milliarden Dollar nach 11,6 Milliarden Dollar im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Davon entfielen auf die IBM 3,7 Milliarden Dollar, auf den Plätzen folgen Hewlett-Packard (3,53 Milliarden Dollar), Sun Microsystems (1,45 Milliarden Dollar) und Dell (1,34 Milliarden Dollar).

Nach Stückzahlen hat allerdings nicht Big Blue, sondern HP mit 493 910 ausgelieferten Systemen die Nase vorn. Es folgen Dell mit 423195 Einheiten und dann erst IBM mit 277232 Stück. HP und Dell verkaufen typischerweise mehr Lowend-"Volume"-Server, was laut Analyst Michael McLaughlin die Diskrepanz gegenüber den Umsatzverhältnissen erklärt.

Im Marktsegment für Unix-Server gelang es Sun, HP vom Spitzenplatz zu verdrängen. Das war laut McLaughlin aber eher saisonal begründet, weil Sun in seinem vierten Fiskalquartal noch einmal besondere Vertriebsanstrengungen unternommen habe.

Bedeutsamer bei Sun sei der von Gartner verzeichnete Umsatzrückgang der Risc-basierenden Maschinen um neun Prozent auf 1,34 Milliarden Dollar. Da immer noch der Löwenanteil von Suns verkauften Systemen von den hauseigenen Sparc-Prozessoren angetrieben werde, seien Einbußen in diesem Segment bedenklich, weil der Hersteller sie nirgends, auch nicht mit seinen neuen PC-Servern auf Opteron-Basis, ausgleichen könne.

HPs Erlöse im Risc-Bereich gingen ebenfalls zurück, und zwar gegenüber der Vorjahreszeit um acht Prozent. HP sei allerdings weniger abhängig von seinen Risc-Servern, betonte McLaughlin. IBM hingegen gelang es, seinen Risc-Umsatz im Jahresvergleich um 21 Prozent auf 1,65 Milliarden Dollar zu steigern. Big Blue profitiere hier vor allem von seiner "Power"-Architektur und sorge damit dafür, dass der gesamte Risc-Markt einen Zuwachs verzeichnet habe.

IBM führte im zweiten Quartal auch das wachstumsstärkste Marktsegment Blade-Server an. In diesem Bereich stiegen die Umsätze laut Gartner von 281 Millionen Dollar vor Jahresfrist um 33 Prozent auf aktuell 482 Millionen Dollar. (tc)