Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.11.1997 - 

Thema der Woche

"Der Streit mit Microsoft schadet Java nicht"

McNealy: Ja, für Microsoft würde ein Ausstieg Sinn machen. Allerdings würden sie damit einen Vertrag brechen, den sie freiwillig unterschrieben und dessen Konditionen sie akzeptiert haben. Egal, wie der Streit ausgeht, behalten Windows-Anwender Zugriff auf Java. Eben weil die Windows-Plattform so groß ist, gibt es eine ganze Reihe von Vertriebskanälen, die die Plattform bedienen. Microsoft will einfach kein Java-Reseller mehr sein. Das ist alles - fast ein Nichtereignis. Dem Erfolg von Java tut das keinen Abbruch.

CW: Geht es bei dem Streit nur um das Java-Label?

McNealy: In erster Linie schon. Jeder, der ein Logo oder Markenrechte besitzt, würde dafür sorgen, daß es ordnungsgemäß benutzt wird. Oder glauben Sie, daß Coca-Cola seinen Schriftzug gern auf einer Ölkanne sehen würde? Wir möchten einfach, daß nur solche Firmen unser Logo verwenden, die sich an die Java-Spezifikationen halten.

CW: Wie beurteilen Sie das Antitrust-Verfahren gegen Microsoft?

McNealy: Ich glaube nicht, daß die US-Regierung den Kampf gegen das Microsoft-Monopol ernsthaft aufnimmt.

Sie hat einfach kein Motiv. Monopole amerikanischer Unternehmen sind US-Bürgern immer gut bekommen. Sie helfen, das Haushaltsloch zu stopfen, und stellen eine gute Erziehung der Kinder sicher. Ich würde nie eine Strategie verfolgen, die Eingriffe der US-Regierung voraussetzt. Die Europäische Kommission oder das japanische Miti sollten dagegen mit allen Mitteln gegen dieses Monopol kämpfen. Im Grunde haben diese Monopole die europäische IT-Industrie ausgehöhlt. Es gibt doch hier praktisch keine Hersteller mehr. Das einzige, was noch existiert, sind Wiederverkäufer amerikanischer Technologie.

CW: Schadet die Auseinandersetzung mit Microsoft Java?

McNealy: Ich wüßte nicht, wieso. Niemand wird Java den Rücken kehren, wenn es nicht mehr von Microsoft unterstützt wird. Die Leute haben schon mit Java gearbeitet, als Microsoft noch nicht im Boot war. Die Tatsache, daß sie jetzt den Lizenzvertrag gebrochen haben, ändert nichts an Java. Es läuft immer noch auf allen Plattformen, auf PCs, NCs und Smartcards, und es ist nach wie vor für Windows verfügbar.

CW: Wie fühlt man sich als letzter Herausforderer von Microsoft?

McNealy: Fragen Sie doch Microsoft, wie sie sich als letzte Herausforderer von Sun Microsystems fühlen.