Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.08.1997 - 

30 der 50 größten Firmen wechseln zur Konkurrenz

Der Telekom laufen die umsatzstarken Großkunden davon

Thyssen, Karstadt und Metallgesellschaft werden laut "Wirtschaftswoche" mit dem Fortfall des Monopols für Sprachtelefonie ab 1. Januar 1998 komplett von den neuen Mitbewerbern versorgt werden. Weitere 26 Unternehmen haben Teilbereiche privat vergeben. Dazu zählen Felder wie Auslandsgespräche, der Versand von Massenfaxen oder die Anbindung von Rechenzentren.

Unter den zehn größten Konzernen, heißt es weiter, stünden nur zwei - Edeka und Rewe - hundertprozentig zur Telekom. Die Nummer eins in Deutschland, Daimler-Benz, hat Verträge mit Equant geschlossen. Volkswagen beansprucht Dienste von Worldcom, Otelo und Cable & Wireless. Der drittgrößte Konzern, Siemens, setzt neben der Telekom auf Colt und Equant.

"Wettbewerb heißt auch Kunden verlieren, aber nicht, daß man danach die Hände in den Schoß legt", hielt ein Telekom-Sprecher auf Anfrage entgegen. Spätestens, wenn die neuen Verträge mit den Privaten ausliefen, werde die Telekom sich um die Rückgewinnung der Abwanderer bemühen. Als Deutschlands einziger Full-Service-Anbieter und zudem erfahrenster Carrier habe sie dafür gute Chancen.