Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Frank Moss: Wir behandeln die Konzernmutter wie jeden anderen Hersteller


12.04.1996 - 

Der Tivoli-Chef steht fuer die Unabhaengigkeit von Big Blue

CW: Wie passt Tivoli in die System-Management-Strategie der IBM?

Moss: Der Konzern hat uns beauftragt, die gesamte Management- Architektur zu gestalten.

CW: Gilt das auch fuer die Grossrechner-Welt?

Moss: Ja. Die neue Division wird sich nicht nur um verteilte Client-Server-DV kuemmern.

CW: Gibt es schon gemeinsame Ankuendigungen?

Moss: Wie gesagt, unser objektorientiertes Basissystem wird die Grundlage fuer die kuenftigen IBM-Loesungen sein. Auf der Fachmesse Network+Interop haben wir bekanntgegeben, welche Produkte wir in unser System einklinken werden (siehe Kasten).

CW: Was geschieht mit "Systemview", dem Paket aus Netz- und System-Management-Features der IBM?

Moss: Systemview wird Teil der Tivoli-Division. Die Spezialisten dafuer arbeiten zwar weiter in Raleigh, North Carolina, erhalten ihre Direktiven aber jetzt aus unserer texanischen Zentrale in Austin.

CW: Meine Frage zielte auf die Produkte.

Moss: Vieles, wie etwa Systemview fuer MVS, wird es weiterhin geben. "Netview" wird in unser Produkt "Tivoli Management Environment" (TME) integriert.

CW: Tivoli soll in einer aehnlichen Form in die IBM-Organisation eingebunden werden wie Lotus. Gibt es weitere Gemeinsamkeiten? Ist an eine Kooperation gedacht?

Moss: Die Ueberlegungen, mit TME die Groupware "Notes" zu ueberwachen und zu verwalten, waren ein wichtiges Argument fuer den Kauf von Tivoli. Die DV-Abteilungen muessen in die Lage versetzt werden, sowohl das Internet als auch Notes zu kontrollieren.

CW: Kommen mit dem Web-Boom nicht gewaltige neue Management- Aufgaben auf Ihre Produkte zu?

Moss: Natuerlich. Die Schwierigkeiten bei der Verwaltung von Client-Server-Umgebungen tauchen dort in verschaerfter Form wieder auf. Aber auch dafuer haben wir eine Loesung.

CW: Machen Sie sich keine Sorgen, dass Sie im Sumpf der IBM- Organisation Ihre Selbstaendigkeit verlieren?

Moss: Nein, denn zum ersten Mal hat die IBM durch die Schaffung einer eigenen Division unter unserer Leitung dem System-Management ein derart hohes Ansehen gegeben. Ich deute das als gutes Zeichen.

CW: Was erwartet Big Blue von der Tivoli-Uebernahme?

Moss: Die IBM will Marktfuehrerin im Bereich System-Management fuer heterogene Umgebungen werden. Vor allem bei nichtproprietaeren Produkten braucht das Unternehmen dabei unser Know-how.

CW: Die IBM behauptet schon seit Jahren, auf strengem Open- Systems-Kurs zu sein. Die Ergebnisse waren bislang jedoch nicht sonderlich beeindruckend. Macht Ihnen das keine Sorgen fuer Ihre Zukunft?

Moss: Mich hat das IBM-Management von seinem Kurswechsel ueberzeugen koennen. Ich empfinde es als Herausforderung, zu beweisen, dass wir Management ueber alle Plattformen hinweg betreiben und uns weiterhin gegenueber jeder Betriebssystem-Technik gleich verhalten. Ich stehe auch dafuer, dass wir nicht in die Verkaufs- und Werbeaktionen fuer IBMs andere Produkte hineingezogen werden.

CW: Glauben Sie tatsaechlich, dass die IBM eine derartige Aussenseiterstellung langfristig tolerieren wird?

Moss: Ich bin der Chef der neuen System- und Netzwerk-Management- Division. Deren Plan sieht vor, mit den IBM-Datenbanken, - Betriebssystemen etc. genauso zu verfahren wie mit den Produkten anderer Hersteller. Ausserdem strebe ich eine generelle Trennung zwischen dem IBM-Marketing und meiner Division an. u