Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

GDD wirkt an Datenschutz und -sicherheitsfilmen mit:


19.09.1980 - 

Der Trainer ist ein Kann - kein Muß

Für die Bereiche Datensicherung und Datenschutz sowie den Bereich Arbeitsschutz hat der Datakontext-Verlag ein modular aufgebautes audiovisuelles Schulungskonzept erarbeitet. Jedes Modul behandelt ein in sich abgeschlossenes Thema, kann also auch ohne andere Moduln des Themenkomplexes eingesetzt werden.

Grundsätzlich gibt es zu den Themenkomplexen jeweils ein Grundmodul, welches der Einführung und Verknüpfung dient und mehrere Teilthemenmoduln, die mit dem Grundmodul und den Trainingsunterlagen dann zu Einheiten verknüpft werden können, aber nicht müssen. Für den Schulungsbereich Datenverarbeitungssicherheit gibt es zum Beispiel folgende Moduln:

1. Erster Löschangriff im Rechenzentrum

2. Erster Löschangriff im Büro (EDV-nah)

3. Halon-Informationen für den DV-Bereich

4. CO2-Informationen für den DV-Bereich

5. Bombendrohung - was tun?

Sie können mit dem Grundmodul "Feuer und Löschen" eine allgemeine Reihe "Brandschutz im Rechenzentrum" mit Vertiefen der Informationen über risikoadäquates Verhalten erstellen.

Neu ist die Verbindung mit Tonbildschauen. So hat die Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit GDD, in Bonn, eine Reihe mitgetragen und miterarbeitet, die sich mit Informationsschutz befaßt. Ein Grundmodul "Die Geheimniskiste" schildert die Grundlagen des Informationsschutzes im Betrieb. Ein Teilthemenmodul, das hierzu ergänzend aber auch individuell eingesetzt werden kann, befaßt sich dann mit dem speziellen Problem von Datenschutz und Datensicherung, basierend auf den "Zehn Geboten" der Anlage zum Bundesdatenschutzgesetz, BDSG.

Diese Reihen werden alle weiter ausgebaut und in den nächsten Monaten weiter vervollständigt.

Löschangriff im RZ

Videofilme und Tonbildschauen sind realitätsnah und praxisbezogen gedreht. Zu dem Film "Erster Löschangriff im Rechenzentrum", der mit Unterstützung der IBM Deutschland GmbH und des Allianz Brandschutz Service der Allianz Versicherungs AG, München, abgedreht wurde, stellte IBM sogar eine komplette IBM 370/148 für die Brandverhaltens- und Löschdemonstrationen zur Verfügung. Ebenfalls mit Hilfe der IBM und der Allianz wurde es möglich, in einem Büro realitätsnahe Aufnahmen von Bürobränden und ihrer Bekämpfung durch das Büropersonal abzudrehen. Auch der Film "Bombendrohung - was tun?" gehört in diese Reihe und schildert eine Räumungs- und Alarmierungsübung in einem Großbetrieb.

Fünf Bedingungen haben sich die Produzenten dieser Reihe selbst gestellt und wollen sich daran messen lassen.

1. Themenabgeschlossenheit

Jedes Film oder Tonbildschaumodul muß absolut selbständig einsetzbar sein und ein abgeschlossenes Thema schlüssig behandeln.

2. Selbstschulungsmöglichkeit

Die Bearbeitung der Themen ist so vorgenommen worden, daß Bild und Ton keiner weiteren Aussage bedürfen, daß sie jedoch durch Grundmoduln und durch Trainingsunterlagen durchaus in umfassendere Informationsveranstaltungen eingebaut werden können, aber nicht müssen.

3. Das Gesamtkonzept

Jeder Film und jede Tonbildschau fügt sich im Bereich der Sicherheitsthemen in ein Gesamtkonzept ein Das fördert die Verknüpfbarkeit auch von Moduln unterschiedlicher Themenkomplexe. Datenschutz und Datensicherungsinformationen sind mit Brandschutzinformationen in einen Zusammenhang zu bringen und können damit verknüpft werden, je nach der Lehrzieldefinition, die dem innerbetrieblichen Unterricht zugrunde liegen sollen.

4. Zielgruppenorientierung

Alle Tonbildschauen und Videofilme werden von Praktikern für Praktiker zielgruppenspezifisch erarbeitet.

5. Nutzenorientierung

Alle Tonbildschauen und Videofilme sind nützenorientiert, sind von Ballast befreit, kurz und zeitlos. Sie können auch mit hoher Wahrscheinlichkeit in fünf Jahren noch nutzbringend eingesetzt werden.

Die Spieldauer der Grundmoduln ist für Videofilme begrenzt auf zehn bis 14 Minuten, die der Teilthemenmoduln auf sechs bis zehn Minuten. Die Tonbildschauen dauern medienbedingt etwas länger. Sie sind zwischen 15, 22, 23 Minuten lang aber auch hier ist etwas neu: Die Tonbildschauen werden auch auf Videokassetten angeboten.

Informationen: Datakontext Verlag, Postfach 400 553, 5000 Köln 40, Tel.: 02 2V48 65 03.

* Rainer von zur Mühlen ist Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherung, GDD, in Bonn.