Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.08.1979 - 

Computer analysiert Bewegungsabläufe von US-Olympioniken:

Der Trainer ist ein Rechner

NEW YORK - Ein Minicomputer, gespendet von Data General, soll die Chancen der US-Olympioniken bei den Moskauer Sommerspielen im kommenden Jahr verbessern. Installiert in einem besonderen biomedizinischen Laboratorium des nationalen olympischen Komitees, wird er die Bewegungsabläufe der einzelnen Athleten optimieren helfen - an Hand von Software, die der frühere israelische Olympiateilnehmer Dr. Gideon Ariel entwickelt hat.

Die Sache startet mit Hochgeschwindigkeits-Filmaufnahmen des laufenden werfenden oder springenden Athleten, die dann von Mitarbeitern Bild für Bild ausgewertet werden. Dabei kommt es vor allem auf die exakten aufeinanderfolgenden Positionen bestimmter "Kennpunkte" der Sportler - ihrer Knie, Schultern und Knöchel etwa - an. Ihre Position wird dem Rechner per Digitalisierer eingegeben.

Der Minicomputer reduziert die vorliegenden Daten auf die Darstellung eines "Streichholzmännchens", dessen Bewegungen auf einem Bildschirm wiedergegeben werden und errechnet gleichzeitig die Zug- und Druckbelastungen jedes beliebigen Punktes in jeder Bewegungsphase. Das gestattet einen klaren Vergleich zwischen den Bewegungen eines anerkannten Spitzen-Sportlers und denen der Trainingsteilnehmer: Die können so leicht erkennen, wo ihre Schwachstellen liegen.