Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.03.1995

Der Unicode-Zeichensatz funktioniert weltweit Der Nachfolger von ASCII setzt sich nur schwer durch

MUENCHEN (gfh) - Die uneinheitliche Darstellung von Zeichen gehoert zu den aeltesten Aergernissen der DV-Branche. Abhilfe koennte hier der 16-Bit-Zeichensatz des Unicode Consortium schaffen, der inzwischen von der International Standards Organization (ISO) als Norm bestaetigt wurde. Doch Industrie und Anwender ignorieren den Standard weitgehend.

Zu den wenigen bekannten Herstellern, die sich nicht nur zum Unicode bekennen, sondern ihn auch verwenden, zaehlen Microsoft und Novell. Beim Microsoft-Betriebssystem Windows NT bildet er das Basissystem fuer alle Zeichenketten - vom Dateinamen bis zu Objektbezeichnungen. Auch die Unterstuetzung des von Windows verwendeten ANSI-ASCII-Code laeuft ueber ihn. Fuer Windows 95 ist der Unicode allerdings nur in Ansaetzen vorgesehen. Dort wird er fast nur fuer die Datei- und Verzeichnisnamen verwendet. Das fuehrt dazu, dass NT-Anwendungen, die den Unicode verwenden, nicht ohne weiteres unter Windows 95 laufen.

Novell schaetzt die Vorteile des 16 Bit breiten Zeichensatzes vor allem beim Aufbau von internationalen Netzen. Ohne ihn waere eine Kommunikation fast nur in mit den Zeichen der englischen Sprache moeglich, auf denen der sieben Bit breite ASCII-Code beruht. Gegen die Verwendung von ASCII (auch in seiner erweiterten europaeischen Form) spricht, dass viele asiatische Zeichensysteme erst ab einer Darstellungsbreite von 16 Bit einigermassen vollstaendig darstellbar sind.

Aus aehnlichen Gruenden wie Novell bekennen sich fast alle wichtigen international agierenden Anbieter zum Unicode. Dazu gehoeren DEC, IBM, Microsoft, HP und Apple als Gruender des Unicode Consortium sowie Aldus, Borland, Lotus, Metaphor, Next, Novell, Sun, Taligent, Unisys, Wordperfect und Xerox.

Die Zurueckhaltung in der Industrie liegt laut der britisch- amerikanischen Fachzeitschrift "Software Futures" auch daran, dass der Unicode die Dokumente mit Systeminformationen ueberfrachte und so Speicherplatz koste. Daher verwende zum Beispiel Apple unter der Bezeichnung "Worldscript" ein Zeichensatzsystem, das normalerweise mit acht Bit arbeitet, sich aber bei Bedarf auf 16 Bit umschalten laesst. In der Erwartung, dass die Preise fuer Speicherbausteine weiter sinken werden, setzt das Unternehmen jedoch langfristig auf den Unicode. So setzt Apple ihn im Rahmen des mit Hewlett-Packard und der IBM betriebenen Taligent-Projektes ein.