Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.01.1991 - 

Bildverarbeitung nicht nur für Profis

Design- und Animations-SW für PCs mit VGA

TAUFKIRCHEN/MÜNCHEN (pi) - Die 3D-Design- und Animationssoftware "Topas" des amerikanischen Herstellers Graphics Software Labs (GSL) wird auch in einer "Topas/ VGA"-Version für PC-Benutzer mit Standard-VGA-Videokarten ausgeliefert.

Bisher gab es Topas nur für die Videografik-Karten der Targa- und Vista-Serie von Truevision für den professionellen Bereich. Topas/VGA beinhaltet ein 3D-Design-Modul, mit dem weich schattierte Festkörper und Flächenstrukturen erstellt, editiert und wiedergegeben werden können.

Darüber hinaus besitzt die Software ein Animationsmodul, mit dem sich Bewegungsabläufe durch das Festsetzen von Key-Frames - also Kontrollpunkten - sowie von Geschwindigkeits- und Rotationskurven darstellen lassen.

Topas/VGA arbeitet mit der bekannten Topas-Benutzeroberfläche. Ohne zusätzliche Konvertierungs-Software lassen sich Daten aus dem DXF-File-Format in IGES-Daten umwandeln und umgekehrt.

Topas/VGA unterstützt auch eine variabel wählbare Auflösung beim Texture Mapping, einem Verfahren, bei dem zweidimensionale Bilder oder Musterungen als Oberflächenstruktur auf dreidimensionale Objekte gelegt werden.

Außerdem weist die von der Techex Computer und Grafik Vertriebs GmbH, Taufkirchen bei München, vertriebene GSL-Software einen Renderman-Ausgang (RIB) auf. Modelliert wird bei Topas/VGA mit einer Auflösung von 640 x 480 Zeichen bei 16 Farben, beim Rendern und Texture Mapping unterstützt die Software 320 x 200 Zeichen und 256 Farben aus einer Palette von 256 000. Super-VGA-Karten werden ebenfalls angesprochen.

Auf Diskette abgespeicherte Daten und Animationen lassen sich über das standardmäßig mitgelieferte Runtime-Modul "Play Movie" abspielen. Über VGA-Karten mit PAL-Ausgabemöglichkeit können Animationen auch auf Videorecordern aufgezeichnet werden. Die Software kostet etwa 6800 Mark und wird ab Dezember 1990 ausgeliefert.