Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.11.1986 - 

Beobachter verzeichneten interessanten Trend:

Desktop-Publishing beherrschte die Comdex

LAS VEGAS (CWN) - Wer auf der diesjährigen Comdex als Besucher den Versuch unternommen hätte, eine Diskette quer durch die Ausstellungshallen zu werfen, hätte mit Sicherheit schon nach wenigen Metern ein Desktop-Publishing-System getroffen. Daß sich hier ein Trend abzeichnet, unterstrich auch eine Konferenz, die eigens zu diesem Thema einberufen wurde.

Mit beinahe alphabetischer Genauigkeit - von AST Research bis hin zur Xerox Corp. - waren die Aussteller in Las Vegas bemüht, ihrem zukünftigen Kundenkreis die Lösung schlechthin für das Mikrocomputergestützte Desktop-Publishing zu präsentieren. Noch vor etwa einem Jahr sah es anders aus: Nicht nur Insider sahen dieses Marktsegment ausschließlich durch die Aktivitäten der Softwareanbieter beeinflußt.

Bis dato war außer der Aldus Corp. und Apple nicht viel am Horizont zu erkennen. Zur Comdex 86 hingegen stahlen die Hardware-Lieferanten den Wegbereitern des Desktop-Publishing die Schau - und Apple hatte noch nicht einmal mehr einen eigenen Stand. "Wir haben jedoch", so John Scull, Apple-Chef der Desktop-Publishing-Gruppe, "durch unsere Präsenz auf der Sonderkonferenz den Stellenwert dokumentiert, den wir diesem Bereich nach wie vor beimessen."

Demzufolge profitierte die Vielzahl der Aussteller dieses Jahr von der Absenz der Apple-Techniker. AST beispielsweise präsentierte seinen Premium Publisher, ein System, das unter dem Pagemaker-Paket von Studio Software auf dem hauseigenen Premium/286-Mikro läuft. Die Peripherie dazu boten Produkte namens Turbolaser und Turboscanner.

Auch die Quadram Corp. wartete in Nevada mit entsprechenden Produkten auf, die den Weggang von zusätzlichen Speicher-Erweiterungskarten hin zum Bereich grafikorientierter Hardware markieren. Als Beispiel dafür wurde dem Markt ein Laserdrucker mit der Bezeichnung Quadlaser-Printer vorgestellt, der sich in die Desktop-Publishing-Welt für IBM-PC-Anwender eingliedern läßt. Darüber hinaus wurde eine größere Zahl von neuen Image-Scannern und hochauflösenden Monitoren in das Produktspektrum miteinbezogen.

Microage geht ähnliche Wege: Noch vor der Messe wurde ein Vertrag mit Xerox abgeschlossen, wonach das Desktop-Publishing-Paket Ventura Publisher Edition ab sofort über die Franchising-Schiene von Xerox vertrieben werden soll. Alan Hald, Präsident von Microage Computer Stores Inc., brachte es auf den Punkt: "Der Desktop-Publishing-Markt wird ganz entscheidend zu den Gesamtverkaufszahlen im Bereich Mikros, Scanner, Laserdrucker und hochauflösender Bildschirme beitragen."

Am Stand von Hewlett-Packard waren ebenfalls nicht weniger als fünf Desktop-Publishing-Systeme zu sehen. Die Programmpakete, unter denen diese Systeme in Las Vegas liefen, kamen durchweg von bereits etablierten Anbietern wie Ventura, Studio, aber auch neuerdings von Lotus Development, die unter dem Namen Manuscript entsprechende Akzente setzten.

Die kalifornische Cordata zeigte in Las Vegas unter der Bezeichnung Intellipress ein eigenständiges Desktop-Publishing-Projekt. Es basiert auf einem 80286-kompatiblen Mikro, einem Laserdrucker, einem Scanner und der Software, die entweder von Ventura oder Pagemaker kommt; ohne Scanner beläuft sich der Preis für das Paket auf rund 12000 Dollar.

Im offensichtlich innovativen Produktbereich versucht sich auch der internationale Kamerahersteller Canon, der auf der Messe mit einem AT-kompatiblen Rechner namens A-200EX, einem neuen Farbgrafikmonitor sowie einem Laserdrucker und einem Image Scanner aufwartete. Das Ganze soll im Anschluß an die Comdex zu einem Komplettpreis von rund 10000 Dollar in den Markt gehen.