Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.11.1981

Desktops aktivieren Druckermarkt

WIESBADEN (pi) - Den Druckermarkt Westeuropa hat die International Data Corporation (IDC) unter die Lupe genommen. Die durchschnittliche jährliche Zuwachsrate soll, bezogen auf die Stückzahl. bei 22 Prozent liegen. Hier einige Auszüge aus der Studie.

Der Druckermarkt tritt in ein Phase ein, die in seiner Vergangenheit ohne Parallele ist. Die Auslieferungszahlen erreichen Ausmaße, wie sie sonst eher auf dem Gebrauchsgütermarkt üblich sind. Ursache hierfür sind, wie für so viele Entwicklungen der letzen Zeit, die "auf-Tisch-Computer. Von 532 300 Drucker-Ausneferungen im Jahre 1980 wird der Markt auf knapp 1,8 Millionen im Jahre 1986 anwachsen.

Bei weitem den größten Anteil hat der Matrix-Drucker; (serieller Punkt-Matrix-Drucker), knapp 200 000 hiervon bedienten 1980 den Drukker-Terminal-Markt. 1986 werden 660 000 bei den Desktop-Rechnern stehen.

Nicht ganz klar ist die Situation beim Text-Verarbeitungsmarkt. Es gibt eine wachsende Nachfrage nach Druckern mit Schönschreib- oder Korrespondenz-Qualität, die derzeit am ehesten von seriellen Zeichen-Druckern erreicht wird. Andere Technologien jedoch zielen auf denselben Markt. Der Wettbewerb wird seinen Höhepunkt es den Herstellern von Matrix-Drukkern gelingt, ihrerseits Korrespondenz-Qualität zu produzieren. Mit der 80er Jahre dürften die Matrix-Druker den Durchbruch schaffen.

Bezüglich zukunftsträchtiger Produkte sind die PT80 von Siemens zu nennen, die bereits in großen Zahlen ausgeliefert werden. Auch die Japaner werden innerhalb der nächsten zwei bis drei Jahre stark auf den Markt drängen. Mit ihrer Kanji-Herkunft scheinen sie für grafische Anwendungen prädestiniert zu sein. Auch der Zeilen-Druckermarkt ist nicht tot. 70 000 Einheiten sollen 1986 hiervon ausgeliefert werden.

Die teuren Page Printers wurden 1980 in Westeuropa etwa 300mal an den Anwender gebracht; davon entfielen 60 Prozent auf IBMs 3800. Im Vergleich zu anderen Technologien wird dieser Markt anteilmäßig nie auch nur annähernd hohe Auslieferungszahlen erreichen.