Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.08.2005

Desktops aus der Ferne verwalten

Schulze ist freier Autor der Website CIO.de und dem CIO-Magazin.

Zum Verwalten mehrerer Rechner ist der "Remote Desktop" von Windows sehr praktisch - spart er doch in vielen Fällen die Turnschuhadministration. Leider kann der entsprechende Client von Microsoft pro Instanz nur eine Terminalverbindung verwalten. Abhilfe schafft hier der "Visionapp Remote Desktop" (VRD) von Visionapp. Das Tool ist gratis unter www.visionapp.de erhältlich, lediglich eine Registrierung ist notwendig. Voraussetzungen sind das .NET-Framework von Microsoft sowie Windows XP oder Windows Server 2003.

Der Umgang mit dem Werkzeug ist sehr einfach und erfordert keine große Einarbeitung. Nach der Installation kann der Anwender zwischen deutscher und englischer Benutzeroberfläche wählen. Dann werden die zu verwaltenden Rechner sowie die Anmeldeinformationen angegeben. Anmeldedaten wie Benutzername und Passwort lassen sich global definieren, wenn alle entfernten Rechner über einen einheitlichen Administrations-Account verfügen. Werden unterschiedliche Anmeldeinfor- mationen benötigt, kann der Administrator beliebig viele Profile zum Login anlegen und diese den jeweiligen Terminalverbindungen zuordnen. Zu jeder Verbindung kann der Anwender verschiedene Optionen vorgeben, zum Beispiel die gewünschte Auflösung, ob Klänge mit übertragen werden sollen oder ob eine automatische Anmeldung am Zielrechner erwünscht ist.

Bei der Arbeit macht VRD einen sehr aufgeräumten Eindruck. Alle angelegten Verbindungen sind in einer Menüleiste angeordnet, aktive Sitzungen werden dort markiert. Sämtliche Verbindungen können beliebig in Unterordnern gruppiert werden, neue Sitzungen lassen sich mit einem Doppelklick öffnen. Im Hauptfenster ordnet das Programm alle offenen Sitzungen in Tabs an, wie man es auch von Browsern wie Firefox oder Opera kennt. Um in größeren Umgebungen den Überblick nicht zu verlieren, lassen sich zudem den einzelnen Servern kurze Beschreibungen zuordnen, die im Kopf der Registerkarten sichtbar sind. (Jan Schulze)

CW-Fazit: Visionapps Remote Desktop bringt eine deutlich bessere Übersicht bei der Arbeit mit entfernten Servern, als sie die Windows-Bordmittel bieten können.