Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.06.1999 - 

Auftakt zur Übernahmewelle im TV-Kabelnetz-Markt?

Deutsche Bank kauft gemeinsame Kabeltochter von RWEund Veba

FRANKFURT/M. (CW) - Die erwartete Übernahmeschlacht um die deutschen TV-Kabelnetze hat begonnen. Die Deutsche Bank kaufte jetzt RWE und Veba das TV-Kabelunternehmen Telecolumbus ab. Marktkenner werten den Deal als Beginn einer Übernahmewelle.

Die Beteiligungs-Holding der Deutschen Bank, DB Investor, kaufte den TV-Netzbetreiber, der rund 1,7 Millionen Kunden versorgt, für 1,45 Milliarden Mark. Bei der Deutschen Bank betonte man nach Bekanntwerden der Übernahme, daß sich das Institut nicht als Kabelnetzbetreiber betätigen wolle. Vielmehr müßten die Grundlagen für eine Restrukturierung des deutschen TV-Kabelmarktes geschaffen werden, da dieser in zu viele kleine Einheiten aufgesplittet sei. Vor dem Hintergrund der sich abzeichnenden Neuordnung des Marktes will die Deutsche Bank gemeinsam mit anderen Investoren ein Konsor- tium bilden.

Branchenkenner glauben denn auch, daß die Übernahme von Telecolumbus nur der Auftakt zu einer großen Kaufwelle ist. Im Zuge der Internet-Euphorie und den Diskussionen um die Verschmelzung von Daten- und Sprachkommunikation gelten die TV-Netze als eine Zugangsmöglichkeit, die eine Alternative zum De-facto-Monopol der Telekom in den Ortsnetzen darstellen könnte. Allerdings sind hohe Investitionen erforderlich, um die Fernsehnetze multimediafähig aufzurüsten. Summen, die kleinere Betreiber eventuell nicht aufbringen können und deshalb verkaufen müssen.

Zudem geben die Äußerungen der Deutschen Bank über die notwendige Restrukturierung des deutschen TV-Kabelmarktes Anlaß zu Spekulationen: Versucht das Bankhaus etwa, die einzelnen Kabelinseln in seine Obhut zu bringen, um sie dann als Paket mit sattem Gewinn weiterzuveräußern? Hat die Bank womöglich einen konkreten Auftrag und agiert als Unterhändler für Microsoft? Der US-Softwareriese wurde in letzter Zeit bereits des öfteren als potentieller Interessent für die deutschen Kabelnetze gehandelt, lockt doch beim Internet-Zugang via TV-Netz ein Milliardengeschäft mit Set-top-Boxen und Multimedia-Services.

Um ein solches lukratives Paket zu schnüren, müßte ein potentieller Aufkäufer auch das TV-Kabelnetz der Telekom erwerben, das der Carrier nach den Wünschen der EU in Brüssel abstoßen soll.