Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


03.01.2008

Deutsche Fußball Liga hat noch keine Bürgschaft von Kirch - HB

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Der Deutschen Fußball Liga (DFL) liegt noch keine Bankgarantie für den mit Leo Kirch vereinbarten Kauf der Bundesliga-Fernsehrechte vor. Das bestätigten Beteiligte dem "Handelsblatt" (HB, Freitagsausgabe). Weder die DFL noch ein Kirch-Sprecher wollten auf Anfrage der Zeitung das Thema Bankbürgschaft kommentieren.

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Der Deutschen Fußball Liga (DFL) liegt noch keine Bankgarantie für den mit Leo Kirch vereinbarten Kauf der Bundesliga-Fernsehrechte vor. Das bestätigten Beteiligte dem "Handelsblatt" (HB, Freitagsausgabe). Weder die DFL noch ein Kirch-Sprecher wollten auf Anfrage der Zeitung das Thema Bankbürgschaft kommentieren.

Der im Oktober mit der DFL geschlossene Vertrag sieht vor, dass bis Ende Januar eine Bankbürgschaft eines renommierten Finanzinstituts vorliegen muss, die die Mindesteinnahmen von 500 Mio EUR für die kommende Saison garantiert.

Bislang gingen Finanzkreise davon aus, dass die Frankfurter Commerzbank AG die Bürgschaft übernimmt. Die Commerzbank hat aber auch nach fast einem Vierteljahr noch keine Entscheidung getroffen. "Wir prüfen nach wie vor, ob wir ein Engagement eingehen", sagte ein Sprecher laut Zeitungsbericht. Mittlerweile gibt es aber offenbar auch Gespräche mit anderen Banken, bestätigte eine mit der Situation vertraute Person in Frankfurt der Zeitung.

Ohne die Bürgschaft kann der Vorsitzende der DFL-Geschäftsführung, Christian Seifert, nicht mit der Ausschreibung der Rechtepakete beginnen. Deshalb gehen Informanten der Fußballklubs nun davon aus, dass die Verhandlungen mit den Fernsehsendern erst im zweiten Quartal beginnen, schreibt das "Handelsblatt". Ursprünglich plante die DFL, die Gespräche mit Premiere, ARD oder der Deutschen Telekom bereits im ersten Quartal aufzunehmen.

Nach dem neuen Modell der Fernsehvermarktung für die erste und zweite Fußball-Bundesliga garantiert Kirch den Profi-Vereinen allein aus der Inlandsvermarktung Erlöse von mindestens 3 Mrd EUR für den Zeitraum 2009 bis 2015.

Webseiten: http://www.handelsblatt.com/ http://www.bundesliga.de/ DJG/dct/rio

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.