Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.02.1993 - 

Muttergesellschaft legt starkes erstes Quartal vor

Deutsche HP rechnet fuer 1992/93 mit einstelligem Umsatzwachstum

Die Hewlett-Packard Co. konnte im ersten Quartal des laufenden Geschaeftsjahres den Auftragseingang um 24 Prozent auf 5,2 Milliarden Dollar steigern. Der Umsatz belief sich im Berichtszeitraum auf 4,6 Milliarden Dollar (Vorjahreszeitraum: 3,9). Nach dem Verlust von 30 Millionen Dollar, den die Company im Vorjahresquartal aufgrund einer ausserordentlichen Belastung hatte ausweisen muessen, erwirtschaftete HP in den ersten drei Monaten dieses Jahres einen Nettoprofit von 261 Millionen Dollar (siehe auch Seite 2: "HP liegt ueber den Erwartungen"). Bleibt die Belastung in Hoehe von 332 Millionen Dollar unberuecksichtigt, liegt der Gewinn allerdings um 13 Prozent unter dem Wert des ersten Quartals 1991/92.

Laut "Wall Street Journal" stieg der Auftragseingang bei Laser- und Tintenstrahldruckern exorbitant an. Workstations erfreuten sich ebenfalls reger Nachfrage, waehrend das Geschaeft mit grossen Multiuser-Maschinen schwach war.

Weil HP immer groessere Anteile seines Umsatzes mit Massenprodukten erziele, bei denen die Profitmargen entsprechend klein seien, muesse das Unternehmen vor allem die Produktkosten verringern. Gegenueber dem Vorjahresquartal seien diese, so das Blatt weiter, von 53,2 auf 58,3 Prozent gestiegen. Die Bruttomargen fielen dagegen von 46,8 auf 41,7 Prozent.

HP-Chef Lewis Platt gab sich trotz des guten Auftragseingangs vorsichtig, weil "das weitere Wachstum von der weltweiten wirtschaftlichen Lage" abhaenge, die in den Schluesselregionen nach wie vor Anzeichen von Schwaeche zeige.

Die Hewlett-Packard GmbH legte in der vergangenen Woche die Bilanz fuer das Geschaeftsjahr 1991/92 vor. Danach konnte die deutsche HP ihren Umsatz gegenueber dem Vorjahr um 17 Prozent auf 5,4 Milliarden Mark steigern. Der Gewinn nach Steuern lag eine Million Mark ueber den 64 Millionen Mark des Fiskaljahres 1990/91. Nach den Worten des scheidenden Vorsitzenden der Geschaeftsfuehrung, Eberhard Knoblauch, will die hiesige Tochter den Profit im laufenden Jahr auf dem gleichen Niveau halten.

Der Auftragseingang sei 1991/92, so Knoblauch weiter, um 13 Prozent auf 5,3 Milliarden Mark gewachsen. Der in Dollar fakturierte Auslandsumsatz sank dagegen auf einen Anteil von 48,6 (53,0) Prozent. Wie bei der Muttergesellschaft hatten die Bereiche Computerperipherie und Dienstleistungen auch am Ergebnis der deutschen HP einen "sehr guten" Anteil, teilte der deutsche HP- Chef mit.

Knoblauch wechselt nach 24 Jahren als HP-Geschaeftsfuehrer zum 30. April dieses Jahres in den Aufsichtsrat des Unternehmens. Zu seinem Nachfolger wurde Joerg Menno Harms (53) bestellt, der seit 1986 europaweit die Produktgruppe Medizinelektronik fuehrt.